Am Samstag wurden die Gewinner des “Association Internationale du Film d’Animation”-Awards (“ASIFA”) bekannt gegeben. Auch unter dem Namen “International Animated Film Award” bekannt, werden jedes Jahr Awards an diverse Animations-Filme verteilt. So kann sich auch Mamoru Hosoda über einen Preis zu einem seiner Filme freuen …

Mamoru Hosoda brachte 2018 den Film «Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft» in die japanischen Kinos. Erst vor kurzem berichteten wir, dass der Film für den Oscar nominiert wurde. Nun kann sich Regisseur Mamoru Hosoda über einen neuen Preis freuen. Er gewinnt in der Kategorie “Best Animated Independant Feature” den 46. Annie Award. Hosoda war bei der Verleihung selbst vor Ort und sagte in seiner Rede, dass seine eigenen Kinder ihn zu der Geschichte von «Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft» inspiriert haben. Weitere nominierte Filme aus der Kategorie waren «Mutafukaz», «Welch himmlischer Kuchen!», «Ruben Brandt, Collector» und «Tito and the Birds».

2018 lief der Film «Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft» erstmals auf dem Filmfest in Hamburg. KAZÉ hat sich die Verleihrechte des Films gesichert. Vor kurzem gab KAZÉ bekannt, dass man den Film in den Anime Nights am 28. Mai 2019 in die Kinos bringt.

Darum geht es in «Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft»:

Mirai no Mirai handelt von einem 4-jährigen Jungen, der mit dem neuen Familienmitglied, seiner kleinen Schwester, einige Schwierigkeiten hat und nicht wirklich mit ihr zurechtkommt. Doch dann wird es magisch, denn in dem mysteriösen Garten im Hinterhof des Hauses taucht ein Tor auf, das es dem kleinen Jungen ermöglicht, in der Zeit zurückzureisen und seiner Mutter als kleines Mädchen sowie seinem Urgroßvater als jungen Mann zu begegnen. Wird dieses fantasievolle Abenteuer dem kleinen Jungen helfen, seine Perspektive zu ändern und der große Bruder zu werden, der er sein wollte? (Quelle: anisearch)

 

Quelle: AnimeNewsNetwork