Die «One Piece»-Realserie nimmt immer weitere Formen an! Ausserdem gibt es ein Statement von Statement von Eiichiro Oda dazu.

Bereits seit einiger Zeit ist bekannt, dass zur beliebten «One Piece»-Anime-Serie eine Realadaption in Form einer Serie kommen soll – nun gibt es neue Informationen.

So wurde bestätigt, dass die erste Staffel 10 Folgen umfassen soll. Außerdem wird Netflix an der Produktion beteiligt sein und die «One Piece»-Live-Action-Serie weltweit veröffentlichen.

Die Realserie entsteht in den Tomorrow Studios, welche eine Kollaboration zwischen Marty Adelstein (bekannt von «Prison Break») und den ITV Studios ist. Adelstein selbst wird der Produzent sein, Matt Owens («Marvel Agents of Shield») und Steven Maeda («Lost») sollen das Drehbuch schreiben. Der Schöpfer und Mangaka von «One Piece», Eiichiro Oda, wird als ausführender Produzent ebenfalls an der Realserie beteiligt sein.

Wer in der «One Piece»-Serie vor den Kameras stehen wird, ist genauso unbekannt wie wann das ganze erscheinen soll. Produzent Marty Adelstein sagte aber bereits:

“Ich bin motiviert, um alles zu geben, damit ‚One Piece‘ erfolgreich wird. Ich denke, dass dieses Projekt einen Rekord für die höchsten Produktionskosten in der Geschichte des Fernsehdramas aufstellen könnte.”

Zur Einordnung: Den Rekord hält aktuell «Game of Thrones», die pro Folge rund 15 Millionen Dollar gekostet hat.

Auch Eiichiro Oda hat sich an die Fans gewandt und folgendes gesagt:

“Ich weiß, dass ich bereits 2017 die Produktion dieses Werks angekündigt habe, aber gut Ding will Weile haben! Die Vorbereitungen gehen hinter den Kulissen langsam voran, aber nun kann ich endlich die große Ankündigung machen: Netflix, der weltweit führende Streaming-Unterhaltungsdienst, wird uns bei der Produktion unterstützen! Das ist so vielversprechend!! Wie weit wird die Geschichte in den zehn Episoden der ersten Staffel voranschreiten? Wer wird gecastet!? Bitte habt noch noch etwas Geduld und bleibt dran!!”

Quelle: Anime News Network