«Ingress: The Animation» soll im Oktober auf Netflix erscheinen, auch ein neues AR-Spiel wurde angekündigt!

«Ingress», das Augmented Reality-Spiel von den Machern von «Pokémon GO», bekommt im Herbst seine eigene Anime-Serie, gab der Firmengründer von Niantic, John Hanke, gegenüber der “Variety” bekannt.

«Ingress: The Animation» entsteht im Studio Crafter unter der Regie von Yuhei Sakuragi, der sich vor allem als Computer-Grafikkünstler einen Namen gemacht hat. Takeshi Honda übernimmt das Charakter-Design. Honda kennt man vor allem von seiner Arbeit bei «Neon Genesis Evangelion». Fuji TV arbeitet mit Netflix zusammen, um den Anime weltweit zu veröffentlichen.

“Der Anime gibt Einblicke in das «Ingress»-Universum und erlaubt es Zuschauern ein Teil dieses Universums zu sehen, welches einzigartig zum Ausdruck kommt” so Hanke in einem Interview Anfang der Woche.

Die Serie spielt in der Welt von “Ingress” statt, wo exotische Materie durch Portale in die Welt eindringen. Diese Materie kann Menschen auf unterschiedlichste Weise beeinflussen, manche erhalten beispielsweise eine Art Super Mentale Kraft. «Ingress: The Animation» konzentriert sich auf Makoto und Sarah, zwei Charaktere, die genau davon betroffen sind. Makoto kann Dinge berühren und ihre Geschichte sehen. Sarah kann bestimmte Aspekte von Zeit und Raum sehen. Beide bekommen miteinander zu tun, als mit Sarah etwas passiert und Makoto, welcher ein Polizist ist, herausfinden muss, was mit ihr passiert ist. Das Duo endet auf der Flucht vor einem dritten, mysteriösem Charakter namens Jack. Alle drei werden in Ingress’ Enlightened versus Resistance Battle gezogen, versuchen aber gleichzeitig die Motive eines Unternehmens herauszufinden, welches exotische Materie zu missbrauchen scheint, um an Menschen zu experimentieren und “schlechte Dinge” zu tun, laut Hanke. Der neue Antagonist wird auch im kommenden «Ingress»-Spiel erscheinen.

Während die Serie völlig neues Material ist, überschneidet sich die Handlung mit der Geschichte des ersten «Ingress»-Spiels und wird verwendet um «Ingress Prime» vorzustellen, die Fortsetzung des Augmented Reality-Spiels. Sowohl die Serie als auch das Spiel werden laut Hanke im Oktober an den Start gehen.

Das ursprüngliche «Ingress»-Spiel kann sich ein bisschen wie «Pokémon GO» anfühlen, besonders da das Spiel der Technologie von «Ingress» basiert. Im Location Based Game sind die Spieler in einer von zwei Fraktionen und reisen zu realen Standorten auf der Erde. Das Spiel wurde 2012 als Betaversion veröffentlicht und zählt seitdem 20 Millionen Downloads.

«Ingress Prime» wird eine Überarbeitung und «Ingress» sein, die auf den Erkenntnissen von «Pokémon GO» basiert.

“Wir haben viel von «Ingress» gelernt und jetzt lernen wir weiterhin von «Pokemon Go»”, sagte Hanke. Zu diesen gelernten Lektionen gehören Dinge wie die Verwendung von Augmented Reality, Zugänglichkeit, die Arbeit an einem Spiel mit einem viel breiteren Bewusstsein, die Nutzung von gemeinsam nutzbaren Komponenten und vor allem das Sicherstellen, dass man leicht in das Spiel einsteigen und es verstehen kann.

“Wir versuchen, diese Lektionen zu nehmen und «Ingress» dadurch zugänglicher zu machen”, sagte er. “«Ingress» ist ein bewusst obskures Spiel. Wir wollen sicherstellen, dass die Leute ihren Weg finden und zum eigentlichen Spielverlauf gelangen. Das wollen wir für «Ingress Prime» noch flüssiger machen.”

Der Anime und das neue Spiel werden auf einer gewissen Ebene miteinander verbunden sein, vor allem wenn es um die Geschichte geht, etwas, dass Niantic seit dem ursprünglichen «Ingress» ständig gepflegt hat.

“Die Geschichte ist seit dem Start ununterbrochen fortgesetzt worden”, sagte Hanke. “Das wird zum Start des «Ingress Prime»-Universums führen.”

Der Anime wird direkt aus der Geschichte entspringen, die Ninantic bisher erzählt hat, vertraute und neue Charaktere, die durch die Linse des Anime gesehen werden. Die Geschichte des Spiels wird jedoch eine andere Art von Behandlung bekommen. Die Prämisse, sagte Hanke, ist, dass die Spieler eine Parallele zum «Ingress»-Universum betreten.

“Es wird vertraute Charaktere und Situationen geben, die im Spiel bekannt geworden sind, aber sie werden durch eine neue Interpretation mit neuen Charakteren, neuen Schauspielern erlebt”, sagte er. “Denken Sie dabei wie an einen Neustart eines Superhelden-Franchises.”

Quelle: Variety