Am Donnerstag ist Feiertag – und auf ProSieben MAXX der Thementag zum Studio Ghibli!

Diesen Donnerstag feiert ProSieben MAXX den Anime-Großmeister Hayao Miyazaki und das Studio Ghibli. 12 Stunden lang gibt es verschiedene Klassiker vom Oscar-Preisträger. MAnime.de wirft einen Blick auf das Programm und was euch erwartet.

 

12:00 Uhr – 13:55 Uhr: Kikis kleiner Lieferservice
Die dreizehnjährige Kiki ist kein gewöhnliches Mädchen, sondern eine kleine Hexe. Und wie jede junge Hexe muss sie in ihrem dreizehnten Lebensjahr aufbrechen, um für mindestens ein Jahr in einer fremden Stadt zu leben. Als der Wetterbericht schönes Wetter verkündet, entschließt sie sich spontan am Abend loszufliegen. Doch scheint der Start in ihr neues Leben unter keinen guten Sternen zu stehen, denn das Wetter hält sich einfach nicht an die Vorhersage. Das Gewitter, in das sie gerät, zwingt sie schließlich, Zuflucht in einem Güterzug zu suchen.

Am nächsten Morgen erreicht der Zug das Meer und die Sonne scheint wieder. Kiki fliegt ein kurzes Stück über das Meer und findet schließlich eine Stadt, die genauso ist, wie Kiki sie sich vorgestellt hat. Als sie versucht einen guten Eindruck auf die Stadtbewohner zu machen, löst sie beinahe einen Unfall aus und eine Reihe von Ereignissen machen ihr das Leben ungemein schwer …

 

13:55 Uhr – 16:05 Uhr: Das wandelnde Schloss
Die junge Frau Sophie wird von der Hexe des Niemandslandes, die auf Sophie eifersüchtig ist, mit einem Fluch belegt, der sie in eine alte Frau verwandelt. Beschämt und erschüttert, dass sie nicht weiter im Hutladen ihrer Mutter arbeiten kann, beschließt sie fortzugehen. Sie trifft nach einiger Zeit auf das wandelnde Schloss und den Hexer Hauro. Sophie freundet sich mit Calcifer, einem Feuerdämon, der das Schloss mit seiner Energie antreibt und durch einen Vertrag an Hauro gebunden ist, an. Er erkennt den Fluch, mit dem sie belegt wurde und verspricht ihr, sie davon zu befreien, wenn sie herausfindet, was das Geheimnis ist, das ihn an Hauro bindet. Derweil verliebt sich Hauro, der den Fluch ebenfalls erkennen kann, in Sophie.

 

16:05 Uhr – 17:45 Uhr: Mein Nachbar Totoro
Satsuki, Mei und ihr Vater ziehen aufgrund der im nahegelegenen Sanatorium zur Kur befindlichen Mutter aufs Land. Als sie dort eintreffen, kommen die beiden Mädchen nicht mehr aus dem Staunen heraus. Das Haus, am Fuße eines gigantischen Kampferbaums gelegen, ist bereits sehr alt und ähnelt einem Geisterhaus.

Bei der ersten Erkundung des Hauses, entdecken die Schwestern promt kleine, geisterhafte, schwarze Wesen, sogenannte Rußmännchen. Als die kleine Mei anderntags im Garten spielt, trifft sie auf weitere wundersame Wesen. Bei den zwei Winzlingen handelt es sich um Chuu-Totoros, die Mei unabsichtlich den Weg in das Innere des magischen Kampferbaums weisen. Dort trifft sie auch zum ersten Mal auf ihren Nachbarn, den ausgewachsenen Totoro.

 

17:45 Uhr – 20:15 Uhr: Chihiros Reise ins Zauberland
Das zehnjährige Mädchen Chihiro und ihre Eltern sind auf dem Weg zu ihrem neuen Zuhause. Es stellt sich jedoch heraus, dass der Vater sich verfahren hat, weshalb sie nun mit ihrem Auto vor einem kleinen Tunnel Halt machen müssen. Entgegen Chihiros Wunsch, die Autofahrt fortzusetzen, entscheiden sich ihre Eltern dafür, den Tunnel zu durchqueren und zu schauen, was sich dort befindet. Den Tunnel hinter sich gelassen, entdeckt die Familie einen verlassenen Ort, der mit seinen Speiselokalen und den Lampions einem Jahrmarkt ähnelt. Während Chihiros Eltern ‒ noch erschöpft von der langen Autofahrt ‒ zu Chihiros Ärger sich an dem Essen eines der verlassenen Restaurants bedienen, schaut sie sich derweil an diesem mysteriösen Ort um. Sie entdeckt ein Badehaus und trifft auf einen Jungen namens Haku, der sie warnt, dass sie vor Sonnenuntergang gehen soll, da sie ansonsten für immer dort bleiben muss. Als Chihiro daraufhin zu ihren Eltern zurückkehrt, muss sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass diese sich in Schweine verwandelt haben und ihre Tochter nicht wiedererkennen.
Es wird Abend und der verlassene Ort erwacht zum Leben …

 

20:15 Uhr – 22:40 Uhr: Das Schloss im Himmel
Wenn es eine fliegende Stadt gibt, dann fragt man sich natürlich, was sie am Himmel hält. Herr Miyazaki hat in seinem Anime folgende Antwort gegeben: einst existierte eine technisch ungeheuer fortgeschrittene Zivilisation, die unter anderem in der Lage war, aus bestimmten Mineralien blau leuchtende Kristalle zu gewinnen, die die Schwerkraft aufheben können und deshalb Levitationssteine genannt werden.

Die alte Zivilisation ist längst erloschen, nur noch wenige Legenden erinnern an sie, Märchen im Grunde, an die keiner glaubt, oder jedenfalls fast keiner. Ein paar Menschen gibt es noch, die aus unterschiedlichen Gründen davon überzeugt sind, dass Laputa, die Stadt im Himmel, tatsächlich existiert hat und immer noch existiert. Und dann taucht ein junges Mädchen namens Sheeta auf, das um den Hals einen Levitationsstein trägt …

 

22:40 Uhr – 00:00 Uhr: Never-Ending Man Hayao Miyazaki (TV-Premiere)
Hayao Miyazaki – ein Name der untrennbar mit dem weltweit bekannten Animationsstudio Ghibli verknüpft ist. Gemeinsam mit Isao Takahata gründete er das berühmte Studio. Dass ihre Werke einmal national und international bekannt werden und besonders im Ausland weithin als Inbegriff von Anime gehandelt werden sollten, konnte damals niemand ahnen. Doch mit Filmen wie „Mein Nachbar Totoro“ oder „Chihiros Reise ins Zauberland“ hat sich Hayao Miyazaki und mit ihm Studio Ghibli unvergessen in die Herzen der Fans gebrannt. Doch Miyazaki gilt auch, wie die meisten Genies, als schwieriger Charakter, der nicht nur sich selbst immer wieder strengster Kritik unterzieht. Never-Ending Man begleitet Miyazaki auf der Suche nach dem Sinn im Ruhestand und seiner unvermeidlichen Rückkehr in die Welt des Anime. Dabei kommt er auch das erste Mal selbst in Kontakt mit 3D-Animation und schlüpft plötzlich in eine ungewohnte Rolle: die des Anfängers.

Alle Filme gibt es nach TV-Ausstrahlung auch online in der ProSieben MAXX-Mediathek.

Quelle: ProSieben MAXX, AniSearch, KSM Anime