Heute stellen wir euch den Animefilm «The Piano Forest» vor. Viele werden ihn wahrscheinlich schon kennen, doch diejenigen, die ihn noch nicht gesehen haben, sollten es dringend nachholen…

«The Piano Forest» ist ein Animefilm aus dem Jahr 2007, welcher auf Basis eines Mangas umgesetzt wurde. Da es zeitlich jedoch nicht für die Umsetzung der gesamten Mangareihe gereicht hat, ist das Ende des Films offen.

Die Produktion leitete das Studio Madhouse (u.a. «Summer Wars») und die Regie übernahm Masayuki Kojima (u.a. «Black Bullet», «Made in Abyss»).

Hierzulande wurde der Film vom Publisher KAZÉ auf DVD und Blu-ray herausgebracht. Online steht er bei Amazon Prime Video zur Verfügung.

Im Jahr 2018 und 2019 wurde der Manga außerdem in Form einer Anime-Serie umgesetzt. Diese umfasst zwei Staffeln mit je 12 Episoden, wovon die erste Hälfte mit deutscher Synchronisation bei Netflix verfügbar ist.

  

 

>> «The Piano Forest» bei Amazon bestellen

 

Steckbrief

  • Titel: «The Piano Forest»
  • Genre: Drama, Musik
  • Produktionsjahr: 2007
  • Grundlage: Mangareihe
  • Filmlänge: 97 Minuten
  • Studio: Madhouse (u.a. «Summer Wars», «Black Lagoon»)
  • Regisseur: Masayuki Kojima (u.a. «Black Bullet», «Made in Abyss»)
  • Publisher: KAZÉ
  • Release: 27.04.2012 in Deutschland
  • FSK: Ab 0 Jahren freigegeben
  • Synchronstudio: Elektrofilm Postproduction Facilities GmbH, Berlin
  • Synchronregie & -drehbuch: Petra Barthel

 

 

Davon handelt «The Piano Forest»

Als Shuhei Amamiya aus Tokio an die Moriwaki Grundschule in einer Kleinstadt wechselt, ist er voller Vorfreude. Aber seine Hoffnungen werden schnell enttäuscht, als ihn die Klassenschläger aufs Korn nehmen und wegen seiner Liebe zum Klavierspiel drangsalieren. Sie fordern ihn zu einer Mutprobe heraus: Er soll auf einem geheimnisvollen Piano mitten im Wald spielen. In der Stadt heißt es, das Piano wäre nicht spielbar, doch nachts hört man Melodien aus dem Wald. Als sich Shuhei der Herausforderung stellt, lernt er den rätselhaften Kai Ichinose kennen. Kai stammt aus armer Familie und scheint der Einzige zu sein, der dem Piano einen Ton abringen kann. Die jungen Pianisten haben rein gar nichts gemeinsam außer ihrer Begeisterung für Mozart und Chopin …

Beurteilung

«The Piano Forest» ist ein durch und durch sehr gut gelungener Animefilm, dessen Stärken in der musikalischen Untermalung und der charakterlichen Entwicklung liegen.

Trotz der begrenzten Länge von 97 Minuten findet hier eine sehr rasante, aber auch nicht zu schnelle Charakterentwicklung statt. Das große Vorhängeschild ist dabei Kai Ichinose, der ein Naturtalent im Klavierspielen ist. Man möchte wissen, wie er sich entwickelt, auch wenn der Film leider nur die Anfänge seiner Karriere abdecken kann und daher offen endet.

Durch den gesamten Film hinweg begleitet einen die klassische Musik, von der man nicht nur einiges hört, sondern auch vergleichsweise viel lernt. Auch wenn es eine Sache des Geschmacks ist, kann ich den Film jedem empfehlen, der selbst der klassischen Musik zumindest nicht abgeneigt ist.

Ebenso gut gelungen sind die Animationen und auch die Synchronisation. Bei letzterer kann besonders hervorgehoben werden, dass die kindlichen Rollen auch wirklich von Kindern eingesprochen wurden und alles deshalb sehr authentisch klingt.

 

Story  7/10
Charaktere 10/10
Inszenierung 9/10
Animationen & Zeichenstil 8/10
Musik 10/10
Deutsche Synchronisation 9/10

Gesamt

8,9/10

Leider nur begrenzt empfehlen kann ich die Anime-Umsetzung in Form der Serie aus dem Jahren 2018 und 2019. Die Animationen wirken hier durch viele CGI-Elemente sehr künstlich und auch bei der Synchronisation hat sich Netflix nicht an der Vorlage des Animefilms orientiert und alle Rollen umbesetzt. Neben der Handlung, die weiterhin gut, aber auf Dauer auch eintönig wird, hat man hier in allen Elementen ein Downgrade gemacht.