Nachdem es lange Zeit nicht eindeutig war ob Streaming aus illegalen Quellen nun nur eine Grauzone oder illegal sei, herrscht jetzt endlich Klarheit!

Der europäische Gerichtshof hat nun ein Urteil gefällt, das besagt das Streaming aus illegalen Quellen rechtswidrig und damit illegal sei.

Der Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke erklärte dazu

“Das Urteil kommt überraschend und betrifft neben den Nutzern der zahlreichen Film- und Serienstreaming-Portale auch die Konsumenten von illegalen Bundesligastreams. In der Sache ging es zwar zunächst nur um einen externen Streamingplayer, schaut man sich die Urteilsgründe aber an, so lässt sich die Entscheidung auf den Abruf von Seiten wie Kinox.to übertragen.”

Allerdings brauchen sich Nutzer vor Abmahnungen nicht fürchten. Nutzer können nur über ihre IP-Adressen zurückverfolgt werden. Diese ist jedoch nur dem illegalen Portal bekannt, was meist anonym betrieben wird und oft keine IP-Adressen speichert. Solmecke:

“In der Vergangenheit ist es der Polizei allerdings erfolgreich gelungen, die Server des kinox.to Vorgängers kino.to zu überprüfen. In solchen Fällen müssen zumindest die Premiumnutzer, die Geld für den Dienst zahlen und so leichter zu ermitteln sind, mit Forderungen der Rechteinhaber rechnen.”

Pro gestreamten Film liegt der Schaden bei etwa 5 bis 10 Euro, was zwar nach nicht viel Geld klingt, in der Summe aber durchaus in den Millionen-Bereich gehen kann.

Wie findest du diese Entscheidung?

View Results

Loading ... Loading ...

Quelle: golem.de