Andere Länder, andere Sitten – das wird sicherlich jeder von euch schon gehört haben. Aber gerade Japan ist dafür bekannt, doch sehr vom westlichen Standard abzuweichen. Wir präsentieren euch hier 6 Kuriositäten aus dem Land der aufgehenden Sonne…

1.) Das Penis-Festival

  

Das Kanamari-Matsuri (dt: “Fest des stählennen Penisses”) ist ein traditionelles japanisches Fest, welches jährlich im Frühjahr gefeiert wird. Als Hauptbestandteil dieses Festes gilt der Penis, welcher nicht nur durch zahlreiche Figuren dargestellt wird, sondern auch als Verkaufsschlager schlechthin gilt. Hättet ihr Lust auf einen Lutscher in Penisform?

Auch wenn sich das schon ziemlich seltsam anhört, dient es einem guten Zweck. Die Touristenattraktion wird nämlich auch im Rahmen von Spendenkampagnen der AIDS-Forschung verwendet.

Der Ursprung dieses Festes ist die folgende Legende:

Einst versteckte sich ein verliebter Dämon  in der Vagina eines jungen Mädchens und biss aus Eifersucht mit seinen scharfen Zähnen die Penisse zweier junger Bräutigame des Mädchens in der Hochzeitsnacht ab. Danach bat das Mädchen einen Schmied um Hilfe, der ihr einen eisernen Phallus anfertigte, um die Zähne des Dämonen zu brechen. Dies führte dazu, dass dieser Phallus einen eigenen Schrein bekam, vor dem unter anderen Prostituierte für den Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten beten.

 

2.) Das Nickerchen während der Arbeit

  

Man möchte sich gar nicht erst vorstellen, was hier in Deutschland passieren würde, wenn man während der Arbeitszeit einschläft. In Japan wird ein kurzes Nickerchen während der Arbeit jedoch akzeptiert, aber wieso ist das so?

Die Unternehmen sehen dabei immer die hart arbeitende Person, die aus Erschöpfung einfach ein kurzes Nickerchen machen muss. Dadurch tankt man dann aber wieder genug Kraft, um weiterarbeiten zu können.

Beispielsweise in U-Bahnen ist dieser “Kurzschlaf” ebenfalls weit verbreitet. Dabei sollte man jedoch noch so weit aufpassen können, das man die Haltestelle nicht verpasst.

 

3.) Liebes-Hotels

Was hier in Deutschland als Stundenhotel bekannt ist, gibt es in Japan zu Hauf und hat dort auch einen deutlich besseren Ruf. Etwa 2% der Japaner suchen täglich ein solches Love-Hotel auf. Sicherlich werden diese auch von Prostituierten besucht, aber die Hauptkundschaft besteht dabei aus Schülern und Studenten, die noch zuhause wohnen und ein ruhiges, ungestörtes Umfeld suchen. Aber auch Paare, die etwas Abwechslung zu den eigenen 4 Wänden benötigen, sind dort gerne gesehen.

 

4.) Schiefe Zähne als Jugendtrend

Sehr viele Jugendliche suchen den Kieferorthopäden auf, um sich die Zähne begradigen zu lassen. Fast jeder zweite in dieser Altersklasse läuft mit einer Zahnspange herum.

In Japan geht ein aktueller Jugendtrend in die komplett entgegengesetzte Richtung. Viele Teenager spenden Unsummen am Geld, um sich die Zähne verkrümmen zu lassen. Dadurch wünschen sie sich mehr Beachtung durch ein kindliches Aussehen.

 

5.) Die kürzeste Rolltreppe der Welt

Im Guinness-Buch der Weltrekorde ist die kürzeste Rolltreppe der Welt abgebildet. Diese ist nur etwa 83cm hoch und liegt in der japanischen Stadt Kawasaki.

Erfüllt das wirklich den Zweck einer Rolltreppe? Ich glaube eher weniger…

 

6.) Das Kapselhotel

Aus Japan stammt eine doch nicht ganz uninteressante Hotelform: Das Kapselhotel. Die Sparfüchse unter euch können sich in Japan das Hotelzimmer sparen und sich einfach eine Kapsel buchen. Man übernachtet dort in kleinen rechteckigen Kapseln, die übereinander gestapelt sind (siehe Bild).

Hat schon Ähnlichkeiten mit einer Leichenhalle, oder was meint ihr?

Quelle: telegraph.co.uk

Über den Autor

Ich bin 24 Jahre alt, verfolge Animes bereits seit meiner Kindheit und bin seit November 2016 als Redakteur bei MAnime tätig. Mein Schwerpunkt liegt auf dem Thema "Anime in Deutschland", insbesondere auch der TV-Quotenberichterstattung. Allgemeine Anfragen und Feedback zu meinen Artikeln bitte an: eric.kenzler@manime.de

Ähnliche Beiträge