AMW_h

In Japan gibt es viele tolle Anime-Serien von denen man in Deutschland noch kein einziges Wort darüber gehört hat. Genau solche wollen wir jetzt wieder unter die Lupe nehmen!

In Japan gibt es eine große Vielfalt an Anime-Serien, nur ein kleiner Bruchteil davon kommt jedoch nach Deutschland, geschweige den überhaupt ins Fernsehen. In der Neuauflage unsere beliebten Magazinereihe “Animes Most Wanted” präsentieren wir monatlich 4 Animes. In der ersten Ausgabe präsentieren wir ganze 8 (!) Animes, die auf 2 Tage à 4 Anime-Vorstellungen verteilt werden.  Hier ist nun der erste Part der neuen, alte Reihe, welches wir den Fokus auf  der Sport-Animes gesetzt haben, (nicht ganz) passend zur Handball WM in Katar!

«Ace of Diamond»ace-of-diamond-anime

Baseball ist noch in Deutschland einen Randsportart. In Japan hingegen einer der beliebtesten Sportarten neben Fußball und Judo. So auch die Serie «Ace of Diamond».

Ace of Diamond ist ein Baseball-Manga, welches von Yuji Terejiama geshrieben und illustriert wird. Die Serie wird von Kodansha in der Weekly Shonen Magazine veröffentlicht wird und umfasst bisher 44 Bänder. Vor kurzem wurde die erste Teil der Geschichte beendet. Der zweite Teil der Geschichte wird im Frühling dieses Jahres fortgesetzt.

Ab dem 6. Oktober 2013 wird eine Anime-Adaption des Baseball-Mangas auf dem TX-Networks, später auf AT-X, ausgestrahlt. Die Serie wird vom den Anime-Studios Madhouse und Production I.G. zusammen produziert. Crunychroll streamt die Serie weilweit, u.a. in den USA und teilen Europas, aus. Ursprünglich hat man 52 Folgen für die Serie eingeplant, wurde aber verlängert und wird im März dieses Jahres enden.

Story: Ein wahres Ass. Eijun Sawamura ist jung und hat ein Talent für Baseball. Besonders sein Können als Pitcher bringt ihm Respekt bei Freunden und Gegnern gleichermaßen. Als eines Tages der Scout eines bekannten Baseballteams Eijun einlädt ihrem Team beizutreten, beginnt die wahre Herausforderung für ihn. Hier trifft er auf Kazuya Miyuki, einen begnadeten Catcher, und zusammen mit dem Rest des Teams wollen sie das große Ziel erreichen: Die Koushien-Meisterschaft.

Fazit: Hier erwartet Fans aber auch Nicht-Fans des Baseballsports eine gelungene Anime Umsetzung des Baseballsports. Lustige Charaktere, interessante Story und reichlich Baseball-Action. Es wäre eine Premiere, wenn „Ace of Diamond“ nach Deutschland käme. Nicht nur für di Serie selbst sondern das Baseball-Gerne an sich. Noch kein Baseball-Anime hat es bisher nach Deutschland geschafft.

 

«Kuroko´s Basketball»

Kuroko's BasketballEs gibt so viele Sportarten. Manche beliebter, andere weniger. Zu den beliebteren Sportarten lässt sich eine ganz sicher zuordnen: Basketball. Besonders die NBA Liga ist sehr bekannt. Aber auch in Japan ist Basketball bekannt, real und auch gezeichnet. So auch «Kuroko´s Basketball».

«Kuroko´s Basketball» ist ein Basketball-Manga vom Tadatoshi Fujimaki. Der Manga erschien vom Dezember 2008 bis Anfang September letzten Jahres in der Weekly Shounen Jump. Insgesamt 30 Bänder sind erschienen. Ab Ende Dezember erscheint in der Jump Next!, welches monatlich veröffentlicht wird, eine Nachfolge-Serie mit dem Titel «Kuroko´s Basketball: Extra Game».

Die erste Staffel der Anime-Adaption, welches vom renommierten Anime-Studio Production I.G. übernommen wurde, startete im April 2012 und endete im September gleichen Jahres. Zwischen dem Oktober 2013 und März 2014 lief die zweite Staffel der Anime-Serie. Beide Staffeln umfassen insgesamt 50 Episode (25 Episoden pro Staffel). Kürzlich startete die dritte Staffel der Basketball-Serie und wird 26 Episoden umfassen. Die Sender MBS, Tokyo MX und BS11 strahlen die Serie aus.

Zu der Serie gibt es noch einige Light-Novels, Audio-CDs und Videospielumsetzungen.

Die Story der Serie: Taiga Kagami hat es gerade erst auf die Seirin High School geschafft, da läuft er auch schon Tetsuya Kuroko über den Weg. Kuroko war damals der geheime sechste Mann des “Generation of Miracles”-Basketball-Teams. Gemeinsam mit Taiga versucht er nun, sein Team die landesweite Schulmeisterschaft für Basketball zu bringen, und sieht sich dabei nicht nur seinen ehemaligen Teamkollegen gegenüber, die ihn kritisch im Auge behalten.

Fazit: Vor kurzem wurde der Anime zu den beliebtesten Sport-Anime in Japan gekührt (wir berichteten). Kein Wunder. Ein Sport Anime wie man ihn braucht: fesselnde Story, gut ausgearbeitete Charaktere, viel Basketball-Action. Bisher hat es der Anime von «Slam Dunk» nicht nach Deutschland geschafft. Vielleicht schafft es «Kuroko´s Basketball»? Aufgrund der Alter der Serie stehen die Chancen gut.

 

«Hajime no Ippo»hajime-no-ippo-cover

Jeder kennt die Klitschkos. Ihre Kämpfe werden von jedem zweiten im TV gesehen. Boxen ist weiterhin sehr beliebt, sowohl real, als auch gezeichnet, wie zum Beispiel «Hajime no ippo».

Der «Hajime no ippo» Manga, gezeichnet von George Joji Morikawa, erscheint seit 1990 (!) wöchentlich im Weekly Shonen Magazine (u.a. «Fairy Tail»). Zudem erscheint «Hajime no ippo» auch in Sammelbändern. Da der Manga seit 1990 erscheint, sind auch dementsprechend viele Sammelbänder erhältlich, nämlich 98 (März 2012).

Die erste Anime Serie erschien von 2000-2002 in 76 Episoden. Produziert wurde der Anime durch Madhouse (u.a. «Beyblade»). Die erste Staffel trägt den Zusatztitel «The Fight!».

Die Story: Ippo Makunouchi ist ein sehr schüchterner Schüler, der kaum Freunde hat und auch keine Zeit, um welche zu finden, da er oft seiner Mutter im Bootsverleih helfen muss. In der Schule wird Ippo von seinen Mitschülern nicht beachtet und von einigen gemobbt und geschlagen. Als er eines Tages nach der Schule mal wieder von seinen Mitschülern geschlagen wird, kommt ihm der Profiboxer Takamura zu Hilfe. Beeindruckt davon, wie Takamura die Schläger zur Flucht bewegt, stellt sich Ippo die Frage, was es heißt stark zu sein. Von da an trainiert er Tag für Tag, um ein erfolgreicher Boxer zu werden und lernt dabei neue Freunde, aber auch starke Rivalen kennen.

 

Im Oktober 2008 wurde durch das Weekly Shonen Magazine bekannt, dass sich eine direkte Fortsetzung der ersten Staffel in Arbeit befindet und im Januar 2009 in Japan über die Bildschirme flimmerte. Die Fortsetzung trägt den Zusatztitel «New Challenger!». Die Fortsetzung besaß nur 26 Episoden und endete dann schließlich Ende Juni 2009. Eine dritte Staffel der Serie mit dem Zusatztitel „Rising“ lief vom 6. Oktober 2013 und endete am 29. März 2014. Es umfasste 25 Episoden.

Zu der Serie gibt es 2 OVAs ( «Kimura vs. Mashiba» und «Champion Road» ) und mehrere Videospiele. Zudem wurde 2009 bekannt, dass ein Film erscheinen wird. Dieser Film ist bisher noch nicht veröffentlicht worden.

Fazit: Viele werden sich jetzt wahrscheinlich fragen, wie man einen Box Anime umsetzen kann. «Hajime no Ippo» beweist es euch. Wer einen Blick riskiert und auch mit hohen Erwartungen herangeht wird nicht enttäuscht. Die Story ist relativ wie eine „vom Nobody zum Star“-Story aufgebaut. Viele spannende Kämpfe, spannende Geschehnisse, auch außerhalb des Rings. Alles passt hier. Kurz: Eine wahre Anime Perle.

 

«Yowamushi Pedal»

«YYowamushi Pedalowamushi Pedal» ist ein Sport-Manga und wird vom Mangazeichner Wataru Watanabe konzepiert und umgesetzt. Der Manga umfasst bisher 37 Bändern und erscheint wöchentlich in der „Weekly Shonen Champion“. Die Serie wird vom Publisher „Akita Shoten“ veröffentlicht.

Die Anime-Adaption des Radsport-Mangas startete am 7. Oktober 2013 u.a. auf den Sendern TV Tokyo und AT-X. Die Anime-Serie wird vom TMS Entertainment (Detektiv Conan, Lupin III) produziert. Am 6. Oktober letzten Jahres startete die zweite Staffel der Anime-Serie, welches mit dem Zusatztitel Grande Road bestückt war. Die erste Staffel der Serie umfasste 38 Episoden, die zweite Staffel soll 24 Episoden beinhalten.

Im August 2013 veröffentlichte TMS Entertainment eine OVA zur der Serie.

Die Story: Sakamichi Onada ist ein verweichlichter Neuling einer Oberschule, der Anime liebt. Eigentlich wollte er dem Anime-Klub beitreten, doch konnten ihn zwei Klassenkameraden, die bereits bekannte Rennradfahrer sind, davon überzeugen dem Rad-Klub beizutreten. Er unterschätzt das harte Training, um bei einem Rennen zu bestehen, doch dadurch entdeckt er auch sein verborgenes Talent für den Radsport.

Fazit: «Yowamushi Pedal» ist ein amüsanter Ganbattle-Anime mit vielen bunten Charakteren, die alle einzigartig sind und einen bestens unterhalten. Wer Radsport mag, sollte auf jedenfall den Titel im Auge halte und hoffen, dass die Serie zu uns kommen.