Ende August zeigte KAZÉ die ersten drei «Fairy Tail»-Folgen erstmals in der deutschen Fassung im Kino. Wir waren dabei und berichten von unseren Ansichten zur Lokalisation der Serie!

Am 29. August war es soweit: Der Publisher KAZÉ lud wieder zu seinen KAZÉ Anime Nights ein und stellte erstmals die ersten drei Episoden der beliebten Shonen-Comedy-Serie «Fairy Tail» mit deutscher Synchro einem breiten Publikum vor bevor am 27. Oktober die erste Box auf DVD und Blu-ray erscheint. Auch wir waren vor Ort und haben uns ein Bild gemacht: Wie gut ist die Synchro wirklich? Hat KAZÉ hier einen guten Job gemacht?

websconan:
Als Kenner von über 200 Folgen «Fairy Tail» war es zu Beginn gewöhnungsbedürftig die deutschen Sprecher zu hören. Vor allem mit Happy hatte ich Probleme. Allerdings legte sich das im Laufe der ersten Folge. Auffällig ist das gut geschriebene Dialogbuch und die tolle Synchronregie. Teilweise ist die Synchronfassung sogar witziger wie das japanische Original, da man gekonnt Witze übertragen konnte. Die Sprecher leisten allesamt einen guten Job. Besonders die Sprecher von Lucy und Natsu haben mir gefallen. Bei Esra Vüral als Kana könnte ich mir vorstellen, dass sie richtig gut passen könnte, auch wenn ich hier denke, dass der Witz auf der Tenrou-Insel verloren gehen wird, da Kana und Aquarius in der Synchronfassung unterschiedliche Sprecherinnen haben. Englische Begriffe wurden im Regelfall mitübersetzt und eine Dialogzensur war bei den ersten drei Folgen nicht vorhanden. Teilweise wurden Situationen durch die Synchronisation sogar noch extremer, zum Beispiel als Taurus zu Lucy sinngemäß sagt: “Eure Euter gefallen mir sehr, Lucy”. Die Abmischung der Soundeffekte und Hintergrundmusik ist auch hervorragend geworden und kann vollkommen überzeugen. Insgesamt eine hervorragende Synchronfassung, bei der andere KAZÉ-Produktionen (Detektiv Conan Filme, Magic Kaito) gnadenlos einstecken müssen.

Black Panther:
Da Inhalt und Animationen der breiten Masse bereits bekannt sein sollten, gehe ich hier spezifisch auf die deutsche Bearbeitung ein. Die Synchronisation ist meines Erachtens nach sehr gut geworden und ich habe dabei keine einzige Fehlbesetzung zu beklagen. Selbst Lina Rabea Mohr als Lucy, bei der ich nach dem Trailer eher skeptisch war, hat sich letztendlich als hervorragend herausgestellt. Sowohl der hohe, als auch der tiefe Stimmeneinsatz sind hier sehr gut geglückt. Auch Happy, Natsu, die anderen aus der Gilde und auch die Nebencharaktere haben sehr schöne Stimmen erhalten. Happy klingt dabei dem japanischen Original sogar sehr ähnlich. Julius Jellinek als Natsu hat auch phänomenale Arbeit geleistet und insbesondere die Ninja-Szene aus Episode 3 möchte ich hervorheben, wo er noch eine ganz andere Seite gezeigt hat. Die Dialoge sind auch in der deutschen Fassung erfrischend humorvoll und modern, was ich der Regie hoch anrechne. Opening und Ending sind 1:1 die Versionen aus dem japanischen TV, von eingedeutschten Credits und Untertiteln fehlt demnach jede Spur. Auch der Episodenname wurde lediglich auf deutsch untertitelt. Japanische Einblendungen während der Episode wurden zum Teil auf deutsche untertitelt und zum anderen Teil gänzlich nur auf japanisch gelassen. Eine gewisse Konstanz hätte ich mir da gewünscht. Beim Typesetting  hätte man sich deutlich mehr Mühe geben sollen.

Story: 7/10

  • gelungener, aber nicht überragender Einstand
  • das wirkliche Potenzial entfaltet sich erst später

Animationen: 5/10

  • viele Standbilder
  • Skizzenhafte Darstellungen
  • schon immer eine Schwäche bei «Fairy Tail»

Musik: 8/10

Synchronisation: 9/10

Typesetting: 5/10

Kanie:
«Fairy Tail» ist in der Anime-Community weltweit beliebt und wird auch gerne mal auf eine Stufe mit Größen wie «One Piece», «Dragon Ball» oder auch «Naruto» gestellt. Im Kino konnte ich auch ganz gut erkennen warum: «Fairy Tail» ist eine sehr komödiantische Serie vereint mit Shonen. Problematisch ist an den ersten drei Folgen das durch die Witze die Spannung oft flöten geht oder garnicht erst entsteht. Die Kämpfe sind gut in Ordnung. Die deutsche Umsetzung kann sich durchaus sehen lassen. Gute Synchronsprecher wo man das Gefühl hat: Ja, so könnten die Charaktere auch in der realen Welt klingen. Zwei Kritikpunkte an der Synchro hab ich dennoch: Lina Rabea Mohr als Lucy schafft es in starken und hohen Momenten nicht ihre erwachsene Stimme zu unterdrücken und außerdem wäre da noch Rene Dawn Claude als Gray, der eher mittelmäßig gegenüber den anderen Sprechern besetzt ist. Julius Jellinek als Natsu macht einen super Job und die Dialoge sind auch richtig toll. Inhaltlich ist es schwierig sich schon ein Bild zu machen aber von der deutschen Umsetzung konnte ich mir ein positives Bild machen.

Koro-sensei:
Als ich den deutschen Trailer von «Fairy Tail» gesehen habe, war ich zunächst skeptisch. Doch nach dem Ansehen der ersten drei Episoden bin ich (besonders von Lucy) positiv überrascht worden. Besonders Julius Jellinek hat mich als Natsu voll und ganz überzeugt. René Dawn-Claude passt meiner Meinung nach nicht wirklich auf Gray, wobei ich das dennoch nicht als Fehlbestzung betrachte. Die Dialoge sind außerdem unglaublich gut und haben mich bereits zum Lachen gebracht.

Emtes:
Ich habe jede einzelne Anime Episode von Fairy Tail gesehen, jedes einzelne Manga Kapitel gelesen und fandome immer noch nach Ende der Geschichte weiter. Ja, Fairy Tail ist mein liebster Anime und deshalb war meine Erfahrung mit der deutschen Fassung sehr ungewohnt. Noch nie habe ich erlebt, dass ein Trailer mich so enttäuscht hat und dann das Endprodukt einfach viel viel besser ist als gedacht. Der Grund dafür sind die Szenen im Trailer gewesen. Hauptsächlich waren Lucy, Happy und dann kurz noch Natsu zu sehen und genau das ist noch bis heute mein Problem.

Die deutsche Synchronisation von Fairy Tail ist unglaublich gut gelungen. Das freut mich wirklich sehr als großer Fan der Serie. Leider sind genau Lucy und Happy die Charaktere, die wirklich am Schwächsten und am Unpassendsten meiner Meinung von den Stimmen her sind, was ich sehr schade finde, da mich sonst alle Stimmen positiv überrascht haben und es sich bei den Beiden um Protagonisten handelt. Vielleicht ist Elfman’s (sie sprechen ihn anscheinend im Anime “Elfmän” aus) Stimme ein wenig zu ernst und nicht dümmlich genug, aber sonst scheint das eine sehr gelungene Synchro zu sein. Ich bin gespannt!

Die Meinungen sind unabhängig und rein subjektiv!