Konnte uns der vierte Teil aus der «Digimon Adventure tri.» Filmreihe überzeugen? Seht es hier in unserer Rezension…

Am Sonntag, den 11. März 2018 zeigte KSM Anime den Film «Digimon Adventure tri. – Chapter 4: Lost» einmalig in vielen deutschen Kinos.

Bevor ich auf den Film selbst eingehe, muss ich allerdings erstmal ein paar Worte zur Organisation im Kino verlieren:

Trotz der Freikarte, die mir der Publisher freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, wollte man mich anfangs nicht ins Kino lassen. Von der Kasse aus hat man mich auf den Chef verwiesen und dieser meinte, dass das besagte Ticket ungültig sei. Es sei wohl nur für reguläre Kinovorstellungen gültig, nicht aber für Sondervorstellungen. Erst nach einigen Minuten Diskussion hat er doch noch nachgegeben und mich eher widerwillig ins Kino gelassen. Auch die Vergabe der Papp-Aufsteller ging nicht automatisch vonstatten, sondern erst auf Nachfrage. Hier sollte man noch seitens KSM Überzeugungsarbeit leisten…

Nun aber der Film:

Hier macht man wirklich vieles richtig. Man nimmt sich die Originalserie «Digimon Adventure», verpackt diese in ein modernes Gewand und verknüpft die Filme dazu mit nostalgischen Elementen. Hervorzuheben sind da insbesondere die Digitationen, welche mit der größtenteils altbekannten Musik hinterlegt werden. Auch das erneute Einsingen des deutschen Intros “Leb deinen Traum” ist keine Selbstverständlichkeit mehr und wirklich positiv zu erwähnen.

Während sich die ersten drei Teile in der Menschenwelt abspielten, ging es nun ab in die Digiwelt. Leider war das vierte Kapitel dabei sehr kurz gehalten und mit den verschiedensten Digitationsstufen überflutet und somit sehr in die Länge gezogen, um zumindest noch die 75 Minuten zu erreichen. Auch die generelle Vorgehensweise ist sehr stereotypisch, da die ersten 60% des Films sehr ruhig waren uns erst zum Schluss wirklich Action-Sequenzen hinzukamen. Außerdem haben sich die Digimon erschreckend schnell wieder an die Menschen gewöhnt und sind innerhalb kürzester Zeit vom Ausbildungs-Level bis hin zum Mega-Level digitiert, was mit viel zu schnell ging und daher auch für die Serie an sich unlogisch ist. Das Ende des Films war leider offen, was man bei einer zusammenhängenden Filmreihe aber auch erwarten kann. Vorkenntnisse aus den ersten 3 Kapiteln sind zwingend notwendig, um der Story in seiner Gänze folgen zu können.

Dennoch hat mich der Film sehr unterhalten und ist gerade im Kino sehr gut zur Geltung gekommen. Ich habe mich durchgehend unterhalten gefühlt, muss allerdings auch dazu sagen, dass das 4. Kapitel bislang der schlechteste Teil der Reihe ist und nicht ganz an die Vorgänger anknüpfen kann.

Trotzdem ist «Digimon Adventure tri. – Chapter 4: Lost» ein must-have für alle Fans der digitalen Monster.