«The Seven Deadly Sins – Anzeichen eines Heiligen Kriegs» umfasst 4 Episoden, welche im Anschluss an die erste Staffel spielen. Auch wenn die Haupthandlung nicht fortgesetzt wird, werden hier noch ein paar Akzente gesetzt, um die Hauptcharaktere etwas näher zu beleuchtet…

STECKBRIEF

  • Publisher: Peppermint Anime
  • Erscheinungstermin: 05. Dezember 2019
  • FSK: Ab 12 Jahren freigegeben
  • Spieldauer: 100 Minuten (entspricht 4 Folgen)
  • Genre: Adventure
  • Sprachen: Deutsch, Japanisch
  • Untertitel: Deutsch
  • Bildformat: 16:9
  • Anzahl Discs: 1
  • Verpackung: Digipack im Schuber
  • Extras: Trailer, Clean Opening & Ending
  • Grundlage: Manga
  • Regisseur: Tokoro Tomokazu (u.a. «Hellsing Ultimate»)
  • Studio: A-1 Pictures (u.a. «Sword Art Online», «Fairy Tail»)
  • Produktionsjahr: 2016
  • >> Bei Amazon bestellen

 

Inhalt

Vor langer Zeit wurde das Königreich Britannia von einer Untergruppe des Ordens der Heiligen Ritter in Aufruhr versetzt. Die sogenannten „Seven Deadly Sins” wurden mit dem grausamen Tod des Generals der Heiligen Ritter in Verbindung gebracht und in der Folge erbarmungslos gejagt. Viele Bewohner des Königreichs glauben, dass die berüchtigten „Seven Deadly Sins” damals restlos vernichtet worden sind. Doch manche munkeln, dass die Gruppe sich im Untergrund versteckt hält…
Zehn Jahre gehen ins Land und erneut droht Britannia großes Ungemach: Diesmal erhebt sich der gesamte Orden der Heiligen Ritter gegen den amtierenden Herrscher. Voller Verzweiflung macht sich dessen bezaubernde Tochter Elizabeth auf die Suche nach der einzigen verbliebenen Hoffnung: Den „Seven Deadly Sins”! Bald schon trifft sie eher zufällig auf den Jungen Meliodas, der ein Gasthaus betreibt und ganz nebenbei ein Mitglied der legendären Gruppe ist. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den übrigen Mitgliedern und treffen dabei immer wieder auf scheinbar unüberwindbare Hindernisse…

 

BEWERTUNG

 

Story & inhaltliche Umsetzung (7/10)

«The Seven Deadly Sins – Anzeichen eines Heiligen Kriegs» wird oftmals als Fortsetzung der ersten Staffel betitelt, was aber nicht zutrifft. Es spielt zwar im Anschluss daran, setzt aber die Haupthandlung nicht direkt fort. Daher ist es meiner Meinung nach eher eine Ergänzung.

Nichtsdestotrotz ist es für Fans der Serie fast unerlässlich, weil hier Hintergründe der Hauptcharaktere gezeigt werden. Neben dem Kampf zwischen Meliodas und Ban gibt es auch eine Sidestory, welche die Beziehung von King und Diane vertieft.

Trotz der nicht ganz so großen Spannung ist es ein sehenswertes Produkt, welches zum Gesamtverständnis der Serie beiträgt. Die aufgezeigten Nebenhandlungen sind definitiv sehenswert und insbesondere der Kampf zwischen Meliodas und Ban bietet nicht nur viel Action, sondern ist auch schön und unterhaltsam inszeniert.

 

Animationen & Zeichenstil (8/10)

Die Animationen sind auf gewohnt hohem Level, wie bereits auch die erste Staffel des Animes. Die Bilder sind der Produktionsauflösung gemäß scharf und zudem sehr kontrastreich und farbenfroh. Doch leider sind die Animationen nicht an jeder Stelle ganz flüssig.

Sehr abwechslungsreich ist der generelle Zeichenstil und auch die Charakterdarstellung.

 

Musik (8/10)

Die Musik während der vier Episoden ist gewohnt super und auch das Opening bietet wieder einiges, reicht für mich aber nicht an die Openingsongs der ersten Staffel heran.

Deutsche Lokalisierung (9/10)

Die Synchronisation wurde vom CSC-Studio in Hamburg angefertigt. Das Dialogbuch und die Synchronregie übernahm hier Angelika Scharf. Alle Parameter, mitsamt der Sprecher von den Protagonisten, stimmen mit der ersten Staffel überein.

Auch wenn die gebuchten Sprecher nicht allzu viel Erfahrung haben, überzeugt die Leistung dennoch auf ganzer Linie. Eine passende Stimmenbesetzung ist auch gegeben.

 

Verpackung & Extras (7/10)

Es handelt sich bei der Verpackung um ein Digipack im Schuber. Der Schuber besitzt ein ansprechendes Cover und ein ablösbares FSK-Logo.

Gleiches gilt jedoch nicht für das Digipack, wo das FSK-Logo aufgedruckt ist. Dennoch ist die Farbgebung hier durchgehend gleich und passt auch zum Hintergrundbild des Inlays, welches aber etwas unspektakulär ist.

Gestalterisch hat man sich hier an die erste Staffel orientiert, welche aber nur in Amarays mit O-Card herausgebracht wurde.

Leider sind keine besonderes Extras vorhanden.

 

Fazit

Für mich ist «The Seven Deadly Sins – Anzeichen eines Heiligen Kriegs» eine gelungene Ergänzung zur ersten Staffel des Animes. Der Anspruch sollte aber etwas heruntergeschraubt werden, da es sich hier nur um Sidestories handelt, welche die Handlung nicht fortsetzen.

 

Story & inhaltliche Umsetzung (doppelt gewichtet) 7/10
Animationen & Zeichenstil 8/10
Musik 8/10
Deutsche Lokalisierung 9/10
Verpackung & Extras 7/10

Gesamt

7,5/10

 

Wir bedanken uns bei peppermint anime für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.