Bei diesem Serientipp der Woche handelt es sich um einen Anime, der sich besonders durch seine Ecchi-Elemente auszeichnet. Doch wer denkt, dass nicht noch mehr dahinter steckt, irrt sich…

«Sora no Otoshimono» («Angeloid») ist eine japanische Anime-Serie aus dem Jahr 2009. Insgesamt umfasst die Serie zwei Staffeln mit insgesamt 25 Folgen, sowie eine OVA und zwei Filmen. Der Anime basiert auf die Manga-Reihe von Sū Minazuki. Hierzulande wurde der zwar Anime nicht lizenziert, allerdings ist der Manga bei Panini erhältlich. «Sora no Otoshimono» gehört zum Ecchi und Shounen-Genre.

 

Inhalt:

Der Anime «Sora no Otoshimono» dreht sich um den Schüler Tomoki Sakurai. Er möchte einfach nur seinen Alltag genießen. Seine Mitschülerin Sohara Mitsuki möchte allerdings nicht, dass Tomoki den ganzen Tag faulenzt, weshalb sie versucht ihn regelmäßig zu tadeln. Doch Tomokis Alltag ist nicht immer friedlich. Manchmal träumt er von einem Engel, die ihn verlässt. Aus diesem Grund möchte Sohara ihm helfen, weshalb sie Tomoki zu einem Mitschüler namens Eishiro Sugata bringt. Er vermutet als Ursache seines Problems ein schwarzes Loch. Tomoki versteht nicht ganz, was er damit meint und geht. Etwas später setzt sich Tomoki unter ein Kirchenbaum. Auf einmal stürzen Säulen aus dem Himmel herab. Mittendrin befindet sich ein Engel. Sie heißt Ikaros. Doch Tomoki möchte sie retten, wodurch er sich selbst in Gefahr bringt und sogar Ikaros ihn retten muss. Bei Ikaros handelt es sich um einen Angeloiden, was eine Mischung aus einem Engel und einem Android ist. Nach der Rettung geht sie mit Tomoki einen Vertrag ein, der es ihm erlaubt jeden noch so erdenklichen  Wunsch zu äußern. Damit fängt ein neuer lustiger Alltag an, der vor allem durch das perverse Denken von Tomoki gelenkt wird.

 

Charaktere:

Der Protagonist von «Sora no Otoshimono» ist Tomoki Sakurei. Er ist das typische Abbild eines faulen Schülers, der einfach in den Tag reinleben will. Nebenbei ist er auch ein Perversling mit einer großen Vorliebe zu Hösschen.
Ikaros ist ein Angeloid, die Tomoki auf Schritt und Tritt begleitet. Durch sie kann sich Tomoki alles wünschen, was er will. Sie ist ein mächtiger Angeloid, die auch einer Waffe gleicht. Durch eine installierte Gefühlsblockade verlor sie allerdings die Fähigkeit jegliche Emotionen zu zeigen. Durch dieses Verhalten hat Ikaros oft Probleme sich in den Alltag reinzufinden, jedoch versucht sie andere Menschen zu verstehen. Ihr Beschützerinstinkt ist besonders stark bei Tomoki ausgeprägt, was sie jedes Mal beweist, wenn er in Gefahr ist.
Bei Sohara Mitsuki handelt es sich um die Kindheitsfreundin von Tomoki. Sie ist eine sehr fürsorgliche Person, die aber auch mal schnell austicken kann, wenn Tomoki sich daneben verhält. Doch sie träumt davon irgendwann Tomoki zu heiraten und stellt sich allerlei versautes mit ihm vor. Natürlich versucht sie das vor ihm nicht zu zeigen.

 

Musik:

Die Soundtracks stammen von Motoyoshi Iwasaki. Das Opening “Ring my bell” aus der ersten Staffel wurde von Hitomi Yaida gesungen. Das Ending “Soba ni irareru dake de” ist von Blue Drops.

Opening von «Sora no Otoshimono»:

Ending von «Sora no Otoshimono»:

Soundtrack von «Sora no Otoshimono»:

Persönliche Meinung:

In Deutschland ist der Anime zwar nicht erhältlich, allerdings kann man den Manga kaufen. Ich finde, dass «Sora no Otoshimono» wunderbar zum Tipp der Woche passt, da der Anime ein gutes Beispiel davon ist, dass auch ein Ecchi-Anime großes Potential hat. Denn meiner Meinung nach ist die Geschichte sehr durchdacht und wird gut aufgebaut. Hinter den Charakteren steckt mehr als es zunächst den Anschein macht. Wer also einfach mal den Abend etwas entspannt verbringen will und was zum Lachen braucht, liegt bei diesem Anime genau richtig.

Bildergalerie:

Quelle: Wikipedia