Netflix kann inzwischen schon viele Anime-Serien sein Eigen nennen. Mit dazu gehört auch das Netflix Original «Die Walkinder». Ein Drama in einem ungewohnten Setting….

«Die Walkinder» ist eine 12-teilige Anime-Serie auf Basis einer Mangareihe von Abi Umeda . Sie wurde 2017 von Studio J.C.Staff (u.a. «Toradora!», «Date A Live», «Food Wars») produziert. Die Regie übernahm Kyōhei Ishiguro (u.a. «Shigatsu wa Kimi no Uso»).

Im deutschsprachigen Raum wird die Anime-Serie derzeit nur von Netflix vertrieben. Hierzulande ist sie seit März 2018 unter anderen auch mit deutscher Sprachausgabe verfügbar. Für die Synchronisation wurde dabei die SDI Media Germany GmbH beauftragt.

>> «Die Walkinder» bei Netflix

Die Mangavorlage erscheint hierzulande außerdem bei Carlsen Manga.

 

Steckbrief:

  • Titel: «Die Walkinder»
  • Genre: Drama
  • Produktionsjahr: 2017
  • Grundlage: Mangareihe von Abi Umeda
  • Episoden: 12 mit einer Länge von jeweils 24 Minuten
  • Studio: J.C.Staff (u.a. «Toradora!», «Date A Live», «Food Wars»)
  • Regisseur: Kyōhei Ishiguro (u.a. «Shigatsu wa Kimi no Uso»)
  • Publisher: Netflix
  • Release: März 2018 in Deutschland
  • FSK: Ab 16 Jahren freigegeben
  • Synchronstudio: SDI Media Germany GmbH
  • Synchronregie: Daniela Arden
  • Deutsches Dialogbuch: Sarah Stosno, Sabine Hinrichs

 

Davon handelt «Die Walkinder»:

In einer Welt aus Sand lebt der 14-jährige Chakuro auf dem Sandwal, einer Insel, die auf den unendlichen Weiten der Dünen treibt. Die Bewohner besitzen die Fähigkeit, Saimia zu nutzen – eine übernatürliche Kraft, die sie jedoch zu einem frühen Tod verdammt. Chakuro und seine Freunde leben abgeschnitten vom Rest der Welt, noch nie haben sie andere Menschen gesehen oder gehört. Auf einer Insel so groß wie der Sandwal trifft Chakuro schließlich auf ein Mädchen, das sein Schicksal verändern soll. Detailreiche wunderschöne Zeichnungen, magisch und einzigartig. [übernommen von Carlsen Manga]

Kurzfazit

«Die Walkinder» ist ein gelungenes Drama mit einem ungewöhnlichen Setting inmitten eines Sandmeeres. Die Darstellung der Kämpfe ist dabei schonungslos blutig.

Sehr schön herausgestellt wird außerdem auch der Kontrast zwischen Emotionalität und Rationalität. Während die Protagonisten auf Grundlage der Emotionen handeln, sind die Antagonisten größtenteils gefühlskalt und von der reinen Rationalität getrieben.

Die fantastische Musik ist nicht das einzige Highlight der Serie, denn zusammen mit einer gut erzählten und unkonventionellen Geschichte ist es ein Geheimtipp unter den Animes. Auch die deutsche Synchronisation fügt sich gut ins Gesamtbild ein.

Etwas schade sind nur das sehr abrupte und offene Ende sowie der gewöhnungsbedürftige Zeichenstil.

Handlung 9/10
Charaktere 10/10
Inszenierung 8/10
Animationen & Zeichenstil 6/10
Musik 10/10
Deutsche Synchronisation 9/10

Gesamt

8,7/10