Mit «No Game No Life Zero» erscheint auch der Film der beliebten Serie dank KSM Anime in Deutschland. Doch kann er überzeugen? 

  • Label: KSM Anime
  • Veröffentlichung: 23.08.2018 (Limited Edition) / 20.09.2018 (Standard Edition)
  • FSK: Ab 12 Jahren freigegeben
  • Laufzeit: ca. 106 Minuten
  • Bildformat: 16:9
  • Auflösung: 1920 x 1080
  • Genre: Action
  • Sprachen: Deutsch (DTS-HD MA 5.1), Japanisch (DTS-HD MA 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Anzahl Disks: 1
  • Verpackung: Klappbox mit Glanzfolie (Special Edition) / Digipack (Standard Editon)

Story (8/10)

Im Zeitalter des ewigen Krieges, 6000 Jahre bevor das berüchtigte Gamer Duo „Blank“ in die von dem Gott Teto beherrschte Welt Disboard kommt, müssen sich die Menschen in einem ungleichen Kampf den überlegenen Rassen stellen. Riku, Anführer der Menschen, trifft eines Tages auf dem Schlachtfeld eine ungewöhnliche Ex-Machina, die er auf den Namen Schwi tauft. Sie fordert ihn zu einem Spiel heraus und stellt Bedingungen, die er nicht ablehnen kann. Als gefühlslose Maschine will Schwi von ihm lernen, wie das menschliche Herz funktioniert. Nach vorprogrammierten Anfangsschwierigkeiten beginnt das ungleiche Paar seinen Kampf um den Frieden zwischen den verschiedenen Rassen. Um die Menschen aus der Unterdrückung zu führen und den ewigen Krieg ein für alle Mal zu beenden, müssen die Beiden alles aufs Spiel setzen.

Persönliche Einschätzung

Im direkten Vergleich zu «No Game No Life» ist der Film sehr viel düsterer und ernster. Während in der Serie jede Art von Konflikten mit Spielen geregelt wurden, gibt es im Film nur den Kampf zwischen den Rassen auf Leben und Tod. In der Serie haben mir die ausgefallenen und verrückten Ideen während der Spiele gefallen, da sie unvorhersehbar und teilweise auch sehr lustig dargestellt worden sind. Im Film gehen die Charaktere einen anderen, taktischeren Weg, um den Krieg schnellstmöglich zu beenden. Trotzdem ist auch die Art der Konfliktlösung im Film gelungen. Die Charaktere aus dem Film kennt man bereits aus der Serie, wenn auch in etwas “anderer Form”. Es sind zwar nicht die gleichen Personen, jedoch erinnern Riku und Schwi sehr an Sora und Shiro – sowohl vom Äußerlichen als auch von der Art und von dem Humor.

Der Film beschäftigt sich jedoch mit dem Krieg und daher gibt es keine ausgefallenen Spiele oder sonstiges in der Art zu bestaunen. Die Spannung wird hier durch andere Mittel erreicht. Die unterdrückten Menschen wollen sich wehren und dem Krieg endlich ein Ende setzen. Daher manipuliert Riku andere Rassen, sodass sie sich verbünden und am Ende gegeneinander kämpfen. Sein Ziel ist es, den Frieden wiederherzustellen, indem er die anderen Rassen gegeneinander ausspielt. Die Umsetzung im Film ist meiner Meinung nach gelungen, auch wenn man als Zuschauer nicht immer dem Plan von Riku folgen kann.

Unterstützt wird Riku von der emotionslosen Ex-Machina Schwi, welche ihm bei der Umsetzung des Planes hilft. Aufgrund ihrer schüchternen und zugleich direkten Art entstehen im Film sehr lustige Szenen, die eine Abwechslung zu der ernsten Thematik darstellen. Es gibt außerdem romantische Szenen zwischen Riku und Schwi, die mir auch besonders gefallen haben. Besonders die Hochzeit der beiden hat mir gut gefallen, auch wenn der Antrag sehr überraschend (und vielleicht auch etwas zu überstürzt) war.

Die Charaktere habe ich alle bereits nach kürzester Zeit direkt ins Herz geschlossen. Besonders traurig und spannend war meiner Meinung nach die Szene, in der Schwi fast komplett zerstört wurde. Doch glücklicherweise haben alle Hauptcharaktere am Ende überlebt. Auch wenn sich der Film extrem von der Serie unterscheidet, ist er besonders durch die Art der Charaktere und dem epischen Kampf sehenswert.

Animationen (10/10)

«No Game No Life Zero» wurde – wie bereits die Serie – vom Studio Madhouse animiert. Wer die Animationen der Serie mochte, wird auch in diesem davon Film begeistert sein. Die Animationen sind flüssig und die einzelne Bilder sind sehr hochwertig und detailreich gezeichnet. Die Farben sind sehr intensiv uns kräftig und gleichzeitig erzielen sie eine bestimmte Stimmung. Besonders die zerstörte Landschaft wird durch die Farben besonders hervorgehoben: Die zahlreichen CGI-Effekte passen ebenfalls in das Bild und fallen nicht negativ auf.

Musik (9/10)

Die Musik im Film gefällt mir gut, auch wenn sie kein Ohrwurmpotential hat. Die Actionszenen werden mit passenden Stücken begleitet und fallen nicht negativ auf. Doch das wahre Highlight ist für mich definitiv der Titelsong des Filmes. Denn auch in «No Game No Life Zero» ist Konomi Suzuki wieder als Sängerin dabei. Sie singt den Theme-Song “There is a reason” des Filmes, welcher zwar etwas ruhiger als “This game” ist, aber auch viel emotionaler ist. Das Lied passt zum Thema des Filmes und Konomi Suzuki überzeugt mich mit ihrer wunderschönen und kräftigen Stimme. Hier könnt ihr euch das Lied anhören:

Deutsche Lokalisierung (10/10)

Für die deutsche Synchronisation von «No Game No Life Zero» waren die G&G Studios zuständig, welche ebenfalls «No Game No Life» synchronisiert haben. Die Dialogregie wurde von Jörn Friese und von Birte Baumgardt geführt.

Alle Sprecher aus der Serie sind auch im Film wieder dabei – Umbesetzungen gibt es glücklicherweise keine. Die Sprecher passen perfekt auf die Charaktere und verkörpern auch die Art sehr gut. Die Leistung der beiden Hauptcharaktere (gesprochen von Björn Schalla und Paulina Rümmelein) ist herausragend. Paulina Rümmelein ist die perfekte Besetung für die ruhige und schüchterne Schwi und auch Björn Schalla, der den offenen und cleveren Riku spricht, macht seinen Job sehr gut. Auch die Nebencharaktere haben eine passende Besetzung erhalten. Hier könnt ihr euch einen Eindruck der Synchronisation verschaffen:

Verpackung und Extras (8/10)

(Für die Rezension haben wir von KSM Anime die «No Game No Life Zero – Imanity Limited Edition» zur Verfügung gestellt bekommen. Diese hat eine hochwertigere Verpackung und mehr Extras. Wir betrachten in der Rezension die normale Verkaufsversion und gehen in diesem Artikel auf die wunderschöne Limited Edition ein.)

«No Game No Life Zero» kommt in einem Digipack im Silberglanzschuber und Oncard in den Handel. Neben einer schönen Verpackung fehlen hier aber leider die Extras. Lediglich eine Bildergalerie sowie Trailer sind auf der Disc vorhanden. Wer mehr Extras will, bekommt mit der Limited Edition zu «No Game No Life Zero» einige tolle Extras geboten.

Fazit

Fans von «No Game No Life» dürfen den Film, der die Vorgeschichte erzählt auf keinen Fall verpassen. Mit fantastischen Animationen und einem passenden Soundtrack hat mich «No Game No Life Zero» überzeugt. Die Story ist jedoch sehr viel ernster und unterscheidet sich auch von der Serie. Auch wenn es spannende Szenen im Film gibt und man die Charaktere bereits aus der Serie kennt, schwächelt er im direkten Vergleich zur Serie, die etwas ausgefallenere Ideen hatte.

Bewertung

Story (x2)                                8/10
Animationen               10/10
Musik                                  10/10
Deutsche Lokalisierung 10/10
Verpackung & Extras 8/10

Gesamt                               

 9/10

 

Hier könnt ihr euch den Film kaufen:

> Standard Edition                                (DVD/Blu-ray)

> Imanity Limited Edition                 (DVD/Blu-ray)

 

Wir bedanken und bei KSM Anime für die Bereitstellung der «No Game No Life Zero – Imanity Limited Edition».