Seit Ende Februar ist Volume vier der beliebten «Hunter x Hunter»-Serie bei KSM Anime erhältlich. Wir haben uns die Volume mal genauer angesehen!

Am 28. Februar veröffentlichte KSM Anime das vierte Volume zu «Hunter x Hunter». Wir haben uns die Episoden 37 bis 47 des Shonen-Hits für euch genauer angeschaut.

«Hunter x Hunter» Vol. 4

Release: 28. Februar 2019 (DVD, Blu-ray)
Episoden: 37 – 47
Publisher: KSM Anime
Produktionsstudio: Madhouse
Regisseur: Hiroshi Koujina
Synchronfirma: G&G Studios
Dialogbuch: Dennis Saemann
Dialogregie: Birte Baumgardt

Hier bestellen

 

Darum geht es im vierten Volume von «Hunter x Hunter»:

Nachdem Gon sein Versprechen bei Hisoka einlösen konnte, kehrt er mit Killua auf die Wal-Insel zurück, um mehr über seinen Vater Ging zu erfahren. Der Schlüssel, um ihn zu finden, scheint das mysteriöse Spiel „Greed Island“ zu sein. Um es in die Hände zu bekommen, müssen die beiden sich nach Yorknew City aufmachen. Doch das heißbegehrte Videospiel zieht auch noch andere Interessenten an, darunter auch den ein oder anderen beachtlichen Nen-Kämpfer. Kurapika wartet währenddessen im Verborgenen auf die perfekte Gelegenheit zum Angriff, um seinen Schwur, die Phantom Truppe auszuschalten, einzulösen. Und wieder steht ein heftiger Kampf bevor. Ob Gon seinen Wunsch, endlich Ging zu treffen, erfüllen kann und unsere Helden die bevorstehende Tragödie abwenden können – die Antwort findet sich in Yorknew City!

 

Bilder:

 

Musik:

Ab der 27. Folge bekommt «Hunter x Hunter» eine etwas veränderte Version des ersten Openings. Die Melodie ist zwar die selbe, der Text jedoch nicht. «departure! second version» lautet der eindeutige aber unkreative Titel des Openings, der Interpret bleibt aber auch hier Ono Masatoshi. Da ich über keinerlei Japanisch-Kenntnisse verfüge, kann ich nicht sagen ob der neue Text Bezug auf die aktuelle Geschichte nimmt. Was ich aber sagen kann ist, dass die Bilder angepasst wurden und das Opening somit der aktuellen Story angepasst wurden.

 

Im Gegensatz zum Opening bekommt mit Folge 27 das Ending ein neues. “Hunting for your Dream” von Galneryus ist schon eher mein Musikgeschmack und ist bildlich richtig gut untermalt.

 

Deutsche Lokalisierung:

«Hunter x Hunter» entstand in den G&G-Studios unter der Regie von Birte Baumgardt.

Charakter Synchronsprecher
Gon Freecss Luisa Wietzorek (Taiga Aisaka, Toradora!)
Killua Zoldyck Esther Brandt (Finn Deimne, DanMachi)
Leorio Paladknight Robert Steudtner (Kojirou Shinomiya, Food Wars!)
Kurapika Ann Vielhaben (Aquarius, Fairy Tail)
Erzähler Hans Bayer (Sebas Tian, Overlord)
Hisoka Bastian Sierich (Kuro, Servamp)
Mito Silke Linderhaus (Scheherazade, Magi: The Kingdom of Magic)
Netero Gerd Kilbinger (Shigekuni Yamamoto-Genryuusai, Bleach)
Tonpa Hans Hohlbein (Patamon, Digimon Adventure tri.)
Satotz Olaf Reitz (Hohenheim Elric, Fullmetal Alchemist: Brotherhood)
Menchi Fabienne Hesse (Alice Nakiri, Food Wars!)
Buhara David M. Schulze (Hiroto Maehara, Assassination Classroom)
Amori Jan van Weyde (Akihiko Toujou, Jormungand)
Imori Stefan Naas (Shun Ibusaki, Food Wars!)
Umori Ben Steinhoff (Shuu Maiko, Nisekoi)
Beans Marcel Mann (Rito Yuuki, To Love-Ru: Trouble)
Bendot Tom Jacobs (Rohan, Tales of Zestiria the X)
Gittarackur Florian Hoffmann (Taketora Yamamoto, Haikyu!!)
Goz Ralf Drexler (Ryuu Hijikata, Star Blazers 2199: Space Battleship Yamato)
Hanzo Tim Knauer (Rin Matsuoka, Free!)
Johness Rolf Berg (Senzaemon Nakiri, Food Wars!)
Kapitän Bert Stevens (Wemm Heidern, Star Blazers 2199: Space Battleship Yamato)
Kattsuo Tom Raczko (Lux Arcadia, Undefeated Bahamut Chronicle)
Kiriko Martin Bross (Hamsterbacke, Overlord)
Lippo Phil Daub (Susanoo, Akame ga Kill: Schwerter der Assassinen)
Leroute Demet Fey (Liu Lyon, DanMachi)
Majitani Peter Sura (Shamrock, Servamp)
Nicolas Patrick Mölleken (Aoto, Divine Gate)
Pokkle Benjamin Stolz (Gran, Granblue Fantasy)

Hisoka dürfte zu den wahnsinnigsten Charakteren zählen, die in «Hunter x Hunter» ihren Auftritt haben und durch ihre Stimme noch mehr Wahnsinn bekommen. Bastian Sierich macht einen fantastischen Job und lässt den Charakter Hisoka zum Leben erwecken und das mehr denn je. Die G&G Studios schaffen es auch in den Folgen 37 bis 47 ihren Charakteren Authenzität und Glaubwürdigkeit aufzudrücken und so verwundert es nicht das es weiter großen Spaß macht, die Serie auf Deutsch zu verfolgen.

 

Verpackung + Extras:

«Hunter x Hunter» Vol. 4 kommt, wie auch schon die vorangegangenen Volumes, mit Spielkarten, nur dieses Mal mit drei statt zwei. Außerdem gibt es dieses Mal einen Schlüsselanhänger dazu. Die Extras sind wie immer völlig okay, da wäre sicherlich mehr gegangen, aber so wirklich beschweren kann man sich angesichts der wechselnden Extras eigentlich auch nicht.

Die digitalen Extras (Bildergalerie, Opening- und Ending-Song) kann mann sich wie immer schenken, da es einfach nichts spektakuläres ist.

 

Fazit:

Mit dem vierten Volume ist der Zuschauer in der Geschichte des Yorknew-City-Arcs von «Hunter x Hunter» angekommen. Dabei gerät Kurapika immer stärker in den Fokus, was ihn noch interessanter macht als er es eh schon in der Geschichte bislang ist. Aber auch neue Charaktere finden ihren Weg in die Serie. Fesselnde Spannung und actiongeladene Kämpfe machen «Hunter x Hunter» Vol. 4 zu einem neuen Höhepunkt der Serie.

«Hunter x Hunter» verliert dabei aber nie den Blick auf die Charaktere, die ihre nötige Zeit bekommen um sich zu entwickeln oder an den Zuschauer zu binden. Die Serie macht vieles richtig, zieht einzelne Szenen aber gerne auch mal etwas länger so das manchmal ein Gefühl von Langeweile spürbar ist, doch das wird nie wirklich intensiviert.

 

Punkte:

Inhalt

9,5 / 10

Musik

9 / 10

Deutsche Lokalisierung

10 / 10

Verpackung / Extras

8 / 10

Insgesamt

 9 / 10

Wir bedanken uns bei KSM Anime für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.