Seit Mitte November ist Volume drei der beliebten «Hunter x Hunter»-Serie bei KSM Anime erhältlich. Wir haben uns die Volume mal genauer angesehen!

Killua und Gon möchten sich kämpferisch weiterentwickeln und lernen dabei neue Techniken kennen, treffen aber auch auf alte Bekannte, die Ihnen das Leben schwer machen wollen.

«Hunter x Hunter» Vol. 3

Release: 15. November 2018 (DVD, Blu-ray)
Episoden: 27 – 36
Publisher: KSM Anime
Produktionsstudio: Madhouse
Regisseur: Hiroshi Koujina
Synchronfirma: G&G Studios
Dialogbuch: Dennis Saemann
Dialogregie: Birte Baumgardt

Hier bestellen

 

Darum geht es im dritten Volume von «Hunter x Hunter»:

Gon und Killua erreichen die Himmelsarena, wo die stärksten Kämpfer ihr Können unter Beweis stellen, um sich neben Ruhm und Ehre auch das heißbegehrte Preisgeld zu verdienen. Obwohl sie zunächst wie im Flug die Stockwerke erobern, wird ihnen bald schmerzlich bewusst, dass sie noch ganz am Anfang ihres Trainings stehen. Die Beiden treffen auf Zushi und seinen Meister Wing, der sie in die Geheimnisse einer neuen Technik einweiht. Um die stark umkämpften Höhen der Himmelsarena zu erreichen, müssen sie diese Technik meistern. Dabei ist die Zeit nicht ihr einziger Gegner. Doch Gon will um jeden Preis seine Schuld bei Hisoka begleichen. Werden sie ihr Potenzial entwickeln und gegen die Meisterkämpfer der Himmelsarena bestehen können?

 

Bilder:

 

Musik:

Ab der 27. Folge bekommt «Hunter x Hunter» eine etwas veränderte Version des ersten Openings. Die Melodie ist zwar die selbe, der Text jedoch nicht. «departure! second version» lautet der eindeutige aber unkreative Titel des Openings, der Interpret bleibt aber auch hier Ono Masatoshi. Da ich über keinerlei Japanisch-Kenntnisse verfüge, kann ich nicht sagen ob der neue Text Bezug auf die aktuelle Geschichte nimmt. Was ich aber sagen kann ist, dass die Bilder angepasst wurden und das Opening somit der aktuellen Story angepasst wurden.

 

Im Gegensatz zum Opening bekommt mit Folge 27 das Ending ein neues. “Hunting for your Dream” von Galneryus ist schon eher mein Musikgeschmack und ist bildlich richtig gut untermalt.

 

Deutsche Lokalisierung:

«Hunter x Hunter» entstand in den G&G-Studios unter der Regie von Birte Baumgardt.

Charakter Synchronsprecher
Gon Freecss Luisa Wietzorek (Taiga Aisaka, Toradora!)
Killua Zoldyck Esther Brandt (Finn Deimne, DanMachi)
Leorio Paladknight Robert Steudtner (Kojirou Shinomiya, Food Wars!)
Kurapika Ann Vielhaben (Aquarius, Fairy Tail)
Erzähler Hans Bayer (Sebas Tian, Overlord)
Hisoka Bastian Sierich (Kuro, Servamp)
Mito Silke Linderhaus (Scheherazade, Magi: The Kingdom of Magic)
Netero Gerd Kilbinger (Shigekuni Yamamoto-Genryuusai, Bleach)
Tonpa Hans Hohlbein (Patamon, Digimon Adventure tri.)
Satotz Olaf Reitz (Hohenheim Elric, Fullmetal Alchemist: Brotherhood)
Menchi Fabienne Hesse (Alice Nakiri, Food Wars!)
Buhara David M. Schulze (Hiroto Maehara, Assassination Classroom)
Amori Jan van Weyde (Akihiko Toujou, Jormungand)
Imori Stefan Naas (Shun Ibusaki, Food Wars!)
Umori Ben Steinhoff (Shuu Maiko, Nisekoi)
Beans Marcel Mann (Rito Yuuki, To Love-Ru: Trouble)
Bendot Tom Jacobs (Rohan, Tales of Zestiria the X)
Gittarackur Florian Hoffmann (Taketora Yamamoto, Haikyu!!)
Goz Ralf Drexler (Ryuu Hijikata, Star Blazers 2199: Space Battleship Yamato)
Hanzo Tim Knauer (Rin Matsuoka, Free!)
Johness Rolf Berg (Senzaemon Nakiri, Food Wars!)
Kapitän Bert Stevens (Wemm Heidern, Star Blazers 2199: Space Battleship Yamato)
Kattsuo Tom Raczko (Lux Arcadia, Undefeated Bahamut Chronicle)
Kiriko Martin Bross (Hamsterbacke, Overlord)
Lippo Phil Daub (Susanoo, Akame ga Kill: Schwerter der Assassinen)
Leroute Demet Fey (Liu Lyon, DanMachi)
Majitani Peter Sura (Shamrock, Servamp)
Nicolas Patrick Mölleken (Aoto, Divine Gate)
Pokkle Benjamin Stolz (Gran, Granblue Fantasy)

Hisoka dürfte zu den wahnsinnigsten Charakteren zählen, die in «Hunter x Hunter» ihren Auftritt haben und durch ihre Stimme noch mehr Wahnsinn bekommen. Bastian Sierich macht einen fantastischen Job und lässt den Charakter Hisoka zum Leben erwecken und das mehr denn je. Die G&G Studios schaffen es auch in den Folgen 27 bis 36 ihren Charakteren Authenzität und Glaubwürdigkeit aufzudrücken und so verwundert es nicht das es weiter großen Spaß macht, die Serie auf Deutsch zu verfolgen.

 

Verpackung + Extras:

«Hunter x Hunter» Vol. 3 kommt, wie auch schon die vorangegangenen Volumes, mit zwei Spielkarten. Außerdem gibt es dieses Mal einen Spidercoin dazu. Im Gegensatz zu den ersten zwei Volumes finde ich persönlich die Extras dieses Mal etwas mau. Erneut zwei Spielkarten und eine Münze wirken etwas fad und langsam eintönig. Spielkarten sind ja ansich okay, aber schwierig wird es wenn man dafür Platz für andere Extras wegnimmt.

Die digitalen Extras (Bildergalerie, Opening- und Ending-Song) kann mann sich wie immer schenken, da es einfach nichts spektakuläres ist.

 

Fazit:

Mit dem Himmelsarena-Arc ist der Zuschauer in der Geschichte von «Hunter x Hunter» angekommen. Man lernt mehr über die Antagonisten kennen, vor allem über Hisoka, die Protagonisten zeigen ihre Motivation und Grenzen und wie sie darüber hinaus wachsen wollen. Auch in die Kampftechniken Ten, Zetsu, Ren und Hatsu wird der Zuschauer eingeweiht, die vermutlich für den späteren Verlauf der Serie noch sehr wichtig werden, sonst würde man auch keine ganze Einleitung zu jedem Anfang der Folge im Himmelsarena-Arc machen.

«Hunter x Hunter» verliert dabei aber nie den Blick auf die Charaktere, die ihre nötige Zeit bekommen um sich zu entwickeln oder an den Zuschauer zu binden. Die Serie macht vieles richtig, zieht einzelne Szenen aber gerne auch mal etwas länger so das manchmal ein Gefühl von Langeweile spürbar ist, doch das wird nie wirklich intensiviert.

 

Punkte:

Inhalt

9,5 / 10

Musik

9 / 10

Deutsche Lokalisierung

10 / 10

Verpackung / Extras

8 / 10

Insgesamt

 9 / 10

Wir bedanken uns bei KSM Anime für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.