Das dritte Volume von «Goblin Slayer» geht in die letzte Runde. Doch kann der 12-teilige Anime ein gutes Ende zur ersten Staffel finden oder fehlt der Geschichte am Ende doch das gewisse Etwas …

 

  • Label: Animoon Publishing
  • Veröffentlichung:
  • Originaltitel: Goburin Sureiyā
  • Produktionsjahr: 2018
  • FSK: 16
  • Laufzeit: 96Minuten
  • Bildformat: 16:9 (1,78:1), 1080p
  • Genre: Action, Adventure, Fantasy
  • Sprachen: Deutsch, Japanisch DTS-HD Master Audio 2.0,
  • Untertitel: Deutsch
  • Anzahl Disks: 1

 

 

 

«Goblin Slayer» basiert auf die Light-Novel-Reihe von Kumo Kagyu, die bisher 9 Bände zählt. Dazu wurde ein Manga sowie ein Anime adaptiert. Der Anime wurde im Studio White Fox unter der Regie von Takaharu Ozaki produziert mit insgesamt 12 Folgen. Hierzulande hat Animoon Publishing den Anime lizenziert. Der Manga ist bei Altraverse erhältlich.

Trailer zu «Goblin Slayer»:

 

>>> «Goblin Slayer» – Volume 3 auf DVD bestellen

>>> «Goblin Slayer» – Volume 3 auf Blu-ray bestellen

 

Inhalt (9/10):

Das dritte und damit letzte Volume setzt den Arc aus Wasserstadt fort. Goblin Slayer macht sich erneut mit seiner Gruppe auf den Weg die Goblins im Untergrund zu töten. Doch diesmal kehrt die Gruppe besser vorbereitet zurück, nachdem sie im letzten Kampf knapp entkommen konnten. Mit ein paar rafinierten Tricks gelingt es ihnen die Goblins zu überlisten. Um jedoch siegreich aus dem Kampf zu gehen, musste der Untergrund teilweise zerstört werden, damit die Goblins darunter vergraben werden können.
Danach kehrt die Gruppe zurück zur Priesterin, um ihr vom Erfolg der Mission zu erzählen. Ferner erklärt Goblin Slayer ihr, dass er den wertvollen Spiegel zerstört hat, aus dem die Goblins aufgetaucht sind. Doch er erklärt auch, dass er jedes Mal zurückkehren wird, wenn neue Goblins auftauchen sollten, und dass er selbst die Goblins töten wird, die die Priesterin in ihren Träumen verfolgen. Durch diese Worte ist sie Goblin Slayer sehr dankbar und ihr fällt eine große Last vom Herzen.
Nach der Mission kehrt die Gruppe zurück in die Heimat. Doch dort bahnt sich bereits die nächste große Gefahr an. Goblin Slayer findet bei seiner täglichen Routine-Untersuchung Spuren von Goblins an seinem Wohnort. Doch dabei handelt es sich nicht um ein paar wenige, sondern um eine riesige Horde an Goblins, die seine Heimat angreifen wollen. Darum beschließt er in der Gilde um Hilfe zu bitten, da er es nicht alleine schaffen würde. Nach anfänglichen Absagen schließen sich doch noch viele Abenteuerer ihm an, um gegen die Horde an Goblins zu kämpfen. Doch der große Kampf wird alles andere als einfach …

 

Bewertung:
Das letzte Volume ist für mich persönlich auch das Highlight der ersten Staffel. Insbesondere der letzte Kampf in der Heimat des Goblin Slayers hat der Serie nochmal einen starken Aufschwung gegeben. Auch die Geschichte in der Wasserstadt wurde sehr spannend gestaltet und konnte mich einige Male überraschen. Danach wurde es zwar wieder etwas ruhig um die Goblins, jedoch konnten die letzten zwei Folgen nochmal viel Spannung aufbauen. Besonders das Ende der letzten Folge hat dem Goblin Slayer und seinen Mitmenschen einen starken Charakter verliehen. Da bereits eine zweite Staffel in Japan angekündigt wurde, bin ich schon gespannt, wie es weitergehen wird.

 

Animationen (10/10):

Das Niveau der Animation konnte auch im letzten Volume gehalten werden. «Goblin Slayer» wurde weiterhin oft mit CGI animiert, jedoch hat das nicht weiter gestört. Besonders die Kampfszenen wurden wieder spektakulär dargestellt und konnten viel Abwechslung anbieten.

 

Musik (8/10):

Für die Musik war Kenichiro Suehirō verantwortlich.

Das Opening “Rightfully” stammt von der Sängerin Mili und das Ending Gin no Kisei” von Soraru.

Ich finde, dass die Soundtracks in «Goblin Slayer» noch etwas markanter hätten sein können, um so einen größeren Wiedererkennungswert zu bekommen. Das Opening und Ending passen sehr gut und gefallen mir.

Opening von «Goblin Slayer»:

Ending von «Goblin Slayer»:

Soundtracks von «Goblin Slayer»:

 

Deutsche Lokalisierung (10/10):

Die Synchro wurde im Studio Oxygen Sound Studios in Berlin aufgenommen. Jasmin Arnoldt führte Regie.

Charakter Deutsche Stimme
Goblin Slayer Roman Wolko
Cow Girl Jennifer Weiß
Echsenmensch Marlin Wick
Gildenmädchen Daniela Molina
Hexe Cornelia Waibel
Hochelfin Anja Stadlober
Priesterin Victoria Frenz
Schwertjungfer Melanie Hinze
Speerträger David Riedel
Zwerg Elmar Gutmann

 

Extras (10/10)

Die Extras des letzten Volumes beliefen sich auf 3 Postkarten, zwei Pappaufstellern sowie einem Booklet. Wie gewohnt wurde hochqualitatives Material beigelegt. Das Mediabook ist ebenfalls von hoher Qualität und ergänzt den Sammelschuber perfekt. Daher gibt es von mir die vollen 10 Punkte.

 

Fazit

Das letzte Volume von «Goblin Slayer» und damit der Höhepunkt des Anime ist auch das beste Volume. Besonders das Ende wurde sehr spannend und fesselte mich bis zum Schluss. Insgesamt finde ich die Serie «Goblin Slayer» sehr gut und kann diese nur empfehlen. An Extras wird wie immer nicht gespart und auch die Synchro wurde sehr hochwertig aufgenommen. Wer also allgemein gerne Abenteuerer-Serien schaut, sollte auf jeden Fall mal einen Blick wagen.

 

Bewertung

Kategorie Punktevergabe
Inhalt (3x) 9
Animation 10
Musik 8
Deutsche Lokalisierung 10
Extras 10
 

Gesamt

 

9,3

 

 

Wir bedanken uns bei Animoon Publishing für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.