Der zwölfte «Detektiv Conan»-Film ist hierzulande im August auf Blu-ray erschienen. Doch was verbirgt sich hinter den gefährlichen Tönen?

  • Label: KAZÉ
  • Veröffentlichung: 31.08.2018
  • FSK: Ab 12 Jahren freigegeben
  • Laufzeit: ca. 115 Minuten
  • Bildformat: 16:9
  • Auflösung: 1920 x 1080
  • Genre: Mystery
  • Sprachen: Deutsch, Japanisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Anzahl Disks: 1
  • Verpackung: Amaray
  • Extras: Trailer, Booklet

 

Story (9/10)

Während einer Probe werden zwei Musiker bei einem brutalen Bombenattentat getötet, ein dritter überlebt nur zufällig. Einige Tage später werden Conan, Ran und die anderen zu den Proben für das Eröffnungskonzert der neuen Konzerthalle des berühmten Pianisten Kazuki Dômoto eingeladen. Als Höhepunkt des Abends soll das Publikum mit dem Klang einer echten Stradivari und einer Orgel, auf der schon Bach gespielt haben soll, begeistert werden. Eine der Solistinnen, die Sopranistin Reiko Akiba, freundet sich mit den Kindern an und erklärt sich sogar bereit, mit dem Schulchor die Schulhymne einzustudieren. Alle Beteiligten üben mit Feuereifer, auch die Sängerin, die über ein absolutes Gehört verfügt, hat ihren Spaß. Doch dann beginnt das Morden von Neuem und auch Genta gerät in tödliche Gefahr …

Persönliche Einschätzung

Conan, Ran, die Detective-Boys und Kogoro werden von Sonoko eingeladen, die Proben für ein Konzert anzuhören. Aufgrund des Bombenattentats ist auch die Polizei während der Proben vor Ort. Während der Proben treffen die Detective Boys die mürrische Sopranistin Reiko Akiba, die das Rätsel des Professors löst. Sowohl ihr als auch Conan fällt ein komischer Ton während der Proben auf. Was hat es nur auf sich mit dem komischen Ton?

Dennoch freunden sie sich miteinander an und als die Detective Boys von ihrer Grundschule erzählen, erinnert sich Reiko an ihre Schulzeit, da sie ebenfalls auf der Teitan-Grundschule war. Sie beschließt daraufhin, den Kindern zu helfen, indem sie die Proben der Schulhymne anhört und den Kindern hilft, sich zu verbessern.

Doch als Genta heimlich den vergifteten Tee von Reiko trinkt und daraufhin für einige Tage nicht mehr sprechen kann, wird Conan und der Polizei klar, dass es der Mörder auch auf sie abgesehen hat. Conan bleibt nach dem Vorfall an Reikos Seite und begleitet sie beim Spazieren, als sie plötzlich am Fuß von einer Kugel gestriffen wird. Als das Eröffnungskonzert beginnt, beginnen auch die Explosionen am Gebäude. Wird Conan es schaffen, den Täter zu schnappen, bevor das ganze Gebäude in die Luft gesprengt wird?

Der zwölfte «Detektiv Conan»-Film beinhaltet nicht nur jede Menge Action, sondern auch einen spannenden Fall und außerdem einen mehr oder wenigen romantischen Rückblick an Shinichis und Rans Vergangenheit. Auch die Idee, dass je eine Bombe explodiert sobald ein bestimmter Ton gespielt wird gefällt mir sehr gut und sorgt für jede Menge Spannung. Allerdings gibt es auch ein paar Szenen, die (wie üblich) sehr unrealistisch sind. So schießt Conan seinen Fußball von einem Boot aus gegen ein Telefon und singt mit Reiko die Frequenzen für  den Notruf (110) – und selbstverständlich erreichen sie so die Polizei. Doch alles in allem übernehmen solche Szenen nicht die überhand und der Fall bleibt im Vordergrund. Nicht nur Fans von klassischer Musik kommen bei diesem Film auf ihre Kosten.

Animationen (9/10)

Der Film stammt aus dem Jahr 2008 und wurde von TMS Entertainment produziert und animiert. Besonders auffällig sind in diesem Film die vielen CGI-Effekte (besonders in der Konzerthalle wurde CGI des Öfteren benutzt). Trotzdem sehen diese gut aus und stören nicht. Sie heben sich lediglich ein wenig von den soliden, handgezeichneten Animationen ab. Besonders mit der verbesserten Bildqualität sieht der Film noch besser aus.

  

Musik (10/10)

Der Film dreht sich komplett um die Musik – kein Wunder also, dass diese Kategorie volle zehn Punkte erhalten hat. Besonders die klassischen Musikstücke in Kombination mit dem Gesang von Reiko Akiba sorgen für Power und gleichzeitig auch für Emotionen. Die Musik ist ein wahres Highlight undsie gefällt mir sehr gut. Hier könnt ihr in ein Stück hereinhören:

Deutsche Lokalisierung (10/10)

Die deutsche Fassung des Films entstand bei dem Synchronstudio TV+Sychron in Berlin. Für das Dialogbuch sowie für die Dialogregie war Ulrike Lau verantwortlich. Selbstverständlich sind alle bekannten Sprecher aus den letzten Filmen und auch aus der Serie wieder mit dabei.

Die Sprecher machen ihren Job alle sehr gut und bringen die Emotionen besonders gut “über die Lippen”. Auch die Nebencharaktere aus dem Film wurden passend besetzt. Vor allem Ulrike Stürzbecher als Reiko Akiba konnte mich hierbei sehr überzeugen. Die Stimme von ihr passt perfekt auf den Charakter. Die deutsche Synchronfassung konnte mich voll und ganz überzeugen.

Extras (8/10)

Die Blu-ray erschien in einer normalen Amaray-Hülle mit einem Booklet. Das Booklet ist fast identisch zur DVD-Version. Aufgrund der geringeren Größe sind aber ein paar Details im Blu-ray-Booklet weggefallen. Ansonsten befinden sich nur Trailer auf der Disc.

Fazit

Detektiv Conan startet in einen neuen Fall. Dieses Mal geht es explosiv und musikalisch zugleich in Der Partitur des Grauens zu. In einem Konzerthaus sprengt der Täter eine Säule nach der anderen und das Gebäude droht zusammenzustürzen. Wird Conan es schaffen, den Täter rechtzeitig aufzuhalten?

Der zwölfte Film des kleinen Detektiven überzeugt mit einer durchdachten und spannenden Story, die sogar fasziniert, wenn man kein Fan von klassischer Musik ist. Die Animationen sind solide und auch der Einsatz von CGI ist mehrmals zu sehen. Durch die Full-HD-Auflösung sieht der Film optisch trotzdem sehr gut aus. Der Film dreht sich um Musik und das lässt sich auch hören –  die klassischen Musikstücke klingen hervorragend. Und die deutsche Synchronisation ist ebenfalls sehr gelungen.

Jeder «Detektiv Conan»-Fan muss diesen Film gesehen haben!

Hier könnt ihr euch den Film bestellen.

Bewertung

Story (x2)                                9/10
Animationen               8/10
Musik                                  10/10
Deutsche Lokalisierung 10/10
Verpackung & Extras 8/10

Gesamt                               

 9/10

Wir bedanken uns bei KAZÉ für die Bereitstellung der Blu-ray!