KAZÉ hat die erste Staffel der Anime-Serie «Code Geass» erneut als Gesamtausgabe veröffentlicht. Doch ist der Anime auch wirklich empfehlenswert?…

«Code Geass» ist eine Anime-Serie im typischen CLAMP-Design, welche von Studio Sunrise (u.a. «Inu Yasha», «Gin Tama», «Accel World») umgesetzt wurde. Die Regie führte Gorō Taniguchi (u.a. «Maria the Virgin Witch»), welcher in diesem Projekt mit dem Drehbuchautor Ichirō Ōkouchi («Wolf’s Rain», «Eureka Seven», «Guilty Crown») zusammengearbeitet hat.

Der Anime umfasst insgesamt 50 Episoden, welche auf 2 Staffeln aufgeteilt wurden, sowie eine 5-teilige OVA-Reihe. Eine dritte Staffel wurde bereits bestätigt, ein Starttermin steht allerdings noch aus.

In Deutschland wird der Anime in seiner Gänze von KAZÉ vertrieben.

  • Publisher: KAZÉ Anime
  • Erscheinungstermin: 26.01.2018
  • FSK: Ab 16 Jahren freigegeben
  • Spieldauer: 625 Minuten
  • Genre: Actiondrama, Mecha, Psychodrama
  • Sprachen: Japanisch (PCM 2.0), Deutsch (PCM 2.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Bildformat: 16:9
  • Anzahl Discs: 2
  • Studio: Sunrise
  • Produktionsjahre: 2006-2008
  • Regisseur:  Gorō Taniguchi
  • Drehbuch: Ichirō Ōkouch

DVD kaufen | Blu-ray kaufen | Anime on Demand

Darum geht es in der ersten Staffel:

Im Jahr 2010 erobern die militärtechnisch haushoch überlegenen Truppen des Heiligen Königreichs Britannia Japan. Japan wurde Teil des Reiches Britannia und bekam den Namen „Area 11“. Die Einwohner Japans trugen fortan den Namen die „Elevens“. Lelouch, der Sohn des Königs Charles Vi Britannia, muss als 10-jähriger Junge mit ansehen, wie seine Mutter getötet wurde und sein Vater nichts dagegen unternahm. Nach diesem Erlebnis schwor er als Rache das Königreich Britannia zu zerstören. Sieben Jahre nach der Eroberung Japans lebt der 17-jährige Lelouch in Area 11 und besucht dort die Ashford–Akademie. Eines Tages gerät Lelouch in ein Gefecht zwischen japanischen Widerstandskämpfern und britannischen Besatzungstruppen. Dabei trifft er auf ein geheimnisvolles Mädchen. Als man Lelouch wegen Terrorismus erschießen will, bietet das Mädchen ihm einen Vertrag an, der ihm die Macht verleiht, lebend aus dieser Situation zu entkommen. Lelouch willigt ein und erhält vom Mädchen das „Geass“.

Beurteilung

Story (dreifach gewichtet)
9,5/10
Animationen 9/10
Musik 9/10
Deutsche Lokalisierung 10/10

Gesamtwertung

9,5/10

Der Anime «Code Geass» unterscheidet sich maßgeblich von vielen anderen Serien, da der Protagonist Lolouch nicht die durch und durch gute Person ist, die er nach Außen hin zeigt. Er entwickelt im Laufe der Geschichte immer mehr zu einem Antagonisten und man selbst als Zuschauer kann gar nicht mehr so richtig sagen, welche der Seiten man als wirklich gut betiteln kann. Dennoch ist er ein sehr ausgereifter und rational handelnder Charakter, der im Laufe der Handlung wirklich viele Seiten preisgegeben hat. Gerade deshalb kann man ihn trotz einer guten Ausarbeitung nicht so richtig einschätzen.

Die Geschichte an sich ist ebenfalls ausgereift, erfindet allerdings auch nicht das fünfte Rad am Wagen. Im Grunde geht es um das brittanische Königreich, welches sich gewaltsam die Kontrolle von Japan unter den Nagel reißt und die übrig gebliebenen Japaner unterdrückt und teilweise versklavt. Daher entsteht eine große Widerstandarmee mit Lelouch als taktischen Anführer. Action wird geboten in Form von Mecha-Kämpfen, welche im Gegensatz zu vielen anderen seiner Art sehr durchdacht sind. Die taktische Tiefe hier in «Code Geass» kann man gut mit «Death Note» vergleichen, weshalb ich ihn auch als einen der besten seiner Art ansehe. Es verbinden den sehr interessanten Charakter Lelouch mit einer einer taktischen Tiefe, die man im Mecha-Genre sonst nicht gewohnt ist. Daher sehe ich ihn auch mit als Vorreiter des Genres an.

Alle, die sich mit CLAMP auskennen, sollten vom Zeichenstil nicht sonderlich überrascht sein. Der schon immer gut gelungene Stil wird auch hier genutzt und biete quasi kaum Spielraum, um nennswerte Kritik zu äußern. Auch die Hintergründe sind detailreich und setzen sich in positiver Weise von vielen anderen Animes ab. Der Stil ist außerdem vergleichsweise farbenfroh und nutzt viele genretypischen Merkmale. Für den einen oder anderen mag er aber vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig sein.

Die Musik ist durch und durch gelungen und bindet sich passend in die Handlung ein. Auch das Openings und Endings sind ziemlich gut geworden. Leider mangelt es sich mir im Gesamtpaket etwas an der Wiedererkennbarkeit.

Die Synchronisation wurde von der VSI Synchron GmbH Berlin angefertigt und wirkt auf mich quasi perfekt, ohne die japanischen Stimmen gehört zu haben. Jeder Charakter wurde mit einem passenden Sprecher besetzt, weshalb ich im Gesamtpaket nichts auszusetzen habe.

«Code Geass» ist als ein sehr gelungenes Gesamtpaket, welches ich euch wirklich als Tipp mitgeben möchte. Es bietet neben sehr stark inszenierten Mecha-Kämpfen auch einige interessante Charakter (insbesondere Lelouch) und taktische Vielfalt. Das Setting ist grundsolide und auch die Musik und Animationen gehören mit zu den besseren im Anime-Segment. Gerade für Liebhaber von Mecha / Sci-fi und inhaltlicher Tiefe ist der Anime ein Must-have!

Wir bedanken uns bei KAZÉ für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.