Im 11. Doppelband von «BTOOOM!» geht es heiß her. Der Drahtzieher Tyrannos JP wird infiltriert und es kommt zum Showdown zwischen Ryota und Kosuke…

Das schonunglose Action-Meisterwerk von Junya Inoue neigt sich so langsam dem Ende und es wird immer actionreicher.

 

 

Story (8/10)

Allgemein

Ryota ist einer der erfolgreichsten Spieler des Online-Battle-Games BTOOOM!. Doch privat ist er ein arbeitsloser Loser, der noch bei seiner Mutter wohnt. Eines Tages erwacht er auf einer tropischen Insel und findet sich mitten in seinem eigenen Spiel wieder. Er muss sich gegen tödliche Bombenangriffe seiner Mitspieler wehren und versuchen, zu überleben. Doch bei dieser mörderischen Live-Variante gibt es leider keinen Exit-Button!

Band 11

Ida versucht, seine Firma von innen heraus zu hacken, bleibt dabei jedoch nicht unentdeckt. In seiner Not greift er zu einer Waffe und richtet sie auf den von allen zutiefst verehrten Herrn Schwaritz. Ida weiß, dass mittlerweile jede Sekunde darüber entscheiden kann, ob Ryota und seine Freunde die Insel lebend verlassen können. Doch plötzlich eskaliert die Situation …

Auch auf der Insel geht es actionreich weiter. Ryota und Kosuke treffen erneut aufeinander und liefern sich einen spannenden und weiterhin fantastisch inszenierten Kampf. Wer von beiden kann mit strategischer Raffinesse den Sieg erringen?

Persönliche Einschätzung

«BTOOOM!» besticht vor allem durch sehr schön inszenierte Kämpfe, die Action und Strategie perfekt miteinander verknüpfen. Jeder Fight ist spannungsgeladen und begeistert von der ersten bis zur letzten Sekunde. Die Story leidet etwas dadurch, dass der Großteil der Zeit in Kampfhandlungen investiert wird und ist zwar noch solide, aber nicht herausragend. Gerettet wird die Geschichte etwas durch die Hintergrundhandlung rund um die Infiltration von Tyrannos Japan, die dem Ganzen mehr Tiefe verleihen und dem doch sehr bekannten und schon etwas ausgelutschten Setting einen persönlichen Charm aufdrücken.

Zeichnungen (9/10)

Der Zeichenstil ist sehr detailiert und verliert sich auch in beweglichen Szenen nicht in einem Wirrwarr von Bewegungslinien. Junya Inoue setzt die Geschichte gekonnt in Bilder um und schafft es, einen sehr großen Fokus auf die Zeichungen zu legen. Im Gegensatz zu vielen anderen Werken sind die Textfelder eher rar und die Kämpfe dafür sehr genau zeichnerisch umgesetzt. Leider übertreibt man es maßlos beim Einsatz von Lauten bzw. Geräuschen, welche die Atmosphäre leider etwas stören. Auch die Panels sind immer rechteckig und verlieren durch diesen statischen Aufbau etwas an Dynamik.

Lokalisierung (10+1/10)

TOKYOPOP bringt die Reihe «BTOOOM!» hierzulande in Doppelbänden heraus und das ist auch die richtige Entscheidung. Weil sich der Manga doch sehr auf Bilder und weniger auf tiefgründige Handlungsstränge fokussiert, ließt er sich vergleichsweise sehr schnell. Außerdem fällt das Format größer aus, als bei den meisten Mangareihen, was mit persönlich sehr gut gefällt und im Einklang mit dem doch sehr bildgewaltigen Werk steht.

Textlich sind mir keine Fehler aufgefallen und herausheben möchte ich zudem noch, dass selbst die Laute auf deutsch übersetzt wurden.

Die Lokalisierung für den deutschen Markt ist anstandslos PERFEKT geworden und unterstreicht alle Vorteile, welche der Manga mit sich bringt.

Gesamtwertung: 9,3/10

Wir bedanken uns bei TOKYOPOP für die Bereitstellung des Review-Exemplares.

Über den Autor

Ich bin 23 Jahre alt, verfolge Animes bereits seit meiner Kindheit und bin seit November 2016 als Redakteur bei MAnime tätig. Mein Schwerpunkt liegt auf dem Thema "Anime in Deutschland", insbesondere auch der Quotenberichterstattung. Allgemeine Anfragen und Feedback zu meinen Artikeln bitte an: eric.kenzler@manime.de

Ähnliche Beiträge