Ein heruntergekommener Freizeitpark soll wieder aufgefrischt werden und neue Besucher anlocken. Das muss ein eingebildeter Jugendlicher stemmen!

Am 25. Januar 2019 ist bei KAZÉ das zweite von insgesamt drei Volumes der Anime-Serie «Amagi Brilliant Park» auf DVD und Blu-ray erschienen. Wir durften uns dieses Volume mal genauer ansehen.

«Amagi Brilliant Park» Vol. 2

Release: 25. Januar 2019 (DVD, Blu-ray)
Episoden: 6 – 9
Publisher: KAZÉ Anime
Produktionsstudio: Kyoto Animation
Regisseur: Yasuhiro Takemoto
Synchronfirma: DMT
Dialogregie: Kerstin Draeger

Hier bestellen

 


Darum geht es im zweiten Volume von «Amagi Brilliant Park»:

Mittlerweile hat sich Seiya sowohl an seine verrückten Mitarbeiter gewöhnt als auch daran, dass fast nichts so läuft, wie er es sich erhofft hatte. Nach der kleinen Finanzkrise hat er nun bemerkt, dass es ihnen an Personal fehlt, und lädt daher zu Vorstellungsgesprächen ein. Doch auch keiner der neuen Kandidaten fällt unter die Kategorie „normal“ – und während der Amaburi neuen irren Zuwachs erhält, bahnt sich in den Tiefen des Parkgeländes bereits das nächste Unheil an: Im Maschinenraum herrscht Überschwemmungsalarm! Aus dem verriegelten Tor, das nach Maple Land führt, tritt bereits eine Menge Wasser aus. Aber bevor etwas unternommen werden kann, zerbirst das Tor und ein Piratenschiff steigt vor aller Augen aus dem Pool empor. Schon im nächsten Augenblick finden sich Belegschaft sowie Gäste in den Fängen von Pirat Eisenbart wieder …

 

Bilder:

 

Musik:

Das Opening der Serie heißt «Extra Magic Hours» und wird gesungen von bless4 und AKINO. Das Lied zeichnet sich durch den Mix von Musik und bildlicher Untermalung aus. Dennoch ist das Opening insgesamt eher glanzlos und kaum besonders, lediglich die Einstiegssequenz mit dem geöffnetem Märchenbuch ist gut gemacht und ein interessanter Start in dieses Opening.

 

Das Ending «Erementario de Aimashou» von den Brilliant 4 überzeugt eigentlich noch weniger. Ein eigentlich ordentlicher Song gepaart mit abstrakter Kunst. Für ein Ending ist es einfach zu wenig Abschluss und zu unkreativ.

 

Deutsche Lokalisierung:

«Amagi Brilliant Park» wurde in den DMT-Studios in Hamburg synchronisiert. Kerstin Draeger führte dabei Dialogregie.

Charakter Sprecher
Seiya Kanie Jannik Endemann
Isuzu Sento Katharina von Keller
Latifah Fullanza Merete Brettschneider
Moffle Daniela Reidies
Macaron Simona Pahl
Tirami Arlette Stanschus
Muse Manuela Bäcker
Sylphy Liza Ohm
Salama Jenny Maria Meyer
Koboli Dorothee Sturz
Toriken Achim Buch
Genjuurou Martin Brücker
Nikku Marcus Just
Okuro Michael Bideller
Wani-pii Markus Hanse
Wrench-kun Tobias Schmidt
Ashe Kerstin Draeger
Takaya Kurisu Timo Kinzel
Taramo Marco Rosenberg
Dornell Christian Rudolf
Rubrum Jürgen Holdorf
Shiina Chuujou Julia Fölster
Eiko Adachi Linda Fölster

Leider ist die Synchronisation nur bedingt gut gelungen. An Jannik Endemann kann man sich als Zuschauer echt noch gewöhnen aber leider ist Katharina von Keller von der Stimmfarbe etwas zu alt für den Charakter der Isuzu – leider findet auch im Verlauf der Folgen keine Verbesserung dessen statt. Teilweise ist die Abmischung auch kaum gelungen. Teilweise kann das in der Serie sogar so schlimm werden, dass die Stimmen die Stimmung der Serie einfach nicht ergreifen und sie übertragen.

Die Synchro ist keineswegs eine Katastrophe aber man bekommt manchmal das Gefühl, das unter den Möglichkeiten gearbeitet wurde, auch mit den Stimmen.

 

Verpackung + Extras

«Amagi Brilliant Park» Vol. 2 kommt in einer ganz normalen Amaray mit O-Card, also Papphülle darüber, als physisches Extra einen Stickerbogen mit den Charakteren der Serie. Auf der Disc befinden sich zwei Mini-Clips sowie das Opening und Ending in der Creditless-Variante.

Physische Extras sind keine Seltenheit mehr bei Animes auf DVD und Blu-ray, so auch hier. Ob ein Sticker jetzt aber unbedingt nötig waren, sei mal dahingestellt hat. Mit den Mini-Clips hat der Zuschauer immerhin etwas, womit er als Fan was anfangen kann.

 

Fazit:

Mit der zweiten Volume der Anime-Serie «Amagi Brilliant Park» zeigt Animationsstudio Kyōto Animation, wie eine durchaus solide Fortsetzung aussieht. In jeder einzelnen Folge ist der Humor, der schon in der ersten Ausgabe zu sehr gut zu spüren war, an allen Ecken und Enden enthalten. Die zahlreichen Witze und lustigen Einlagen halten das Interesse an der eigentlich ernsten, aber doch irgendwie seichten Story stets aufrecht. Am Ende der neunten und damit letzten Folge des zweiten Episodenpakets ist es aber noch nicht ganz deutlich, ob das Ziel, den Park zu retten, überhaupt erreicht werden kann. So bleibt es in der kommenden dritten und leider auch letzten Volume sicherlich bis zum Finale spannend. Wem schon die erste Volume gefallen hat, weiß, worauf er sich im Mittelstück einzustellen hat – und darf ein weiteres Mal zugreifen und sich auf das hoffentlich furiose Finale freuen.

 

Punkte:

Inhalt

5 / 10

Musik

4 / 10

Deutsche Lokalisierung

6 / 10

Verpackung / Extras

5 / 10

Insgesamt

 5 / 10

Wir bedanken uns bei KAZÉ Anime für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.