Die Rückkehr zum Freitag hat der Anime Night keine Besserungen beschert!

Nachdem die Anime Night im August diesen Jahres den Sendetag gewechselt hat, gab es viel Kritik von Zuschauern. Die späte Uhrzeit und das am nächsten Tag wieder viele früh aufstehen müssen wurde oft als Grund genannt. Auch das viele Wiederholungen gesendet werden würden, sei ein Grund für die schlechten Quoten, erklärten einige Fans. Nun hat ProSieben MAXX den Anime-Block wieder auf den Freitag gesetzt – eigentlich bessere Voraussetzungen mit drei neuen Serien, einem neuen Film und dem Wochenende vor der Nase. Mehr Zuschauer ließen sich aber dennoch nicht erreichen.

Mit «Sword Art Online: Ordinal Scale» eröffnete der Film aus dem weltbekannten Franchise den Abend. Allerdings erreichte dieser nur 80.000 Menschen. Das macht nur 0,6% Marktanteil bei den 14 bis 49 Jährigen aus, was ziemlich schlechte Werte sind. Zum Vergleich: In der letzten Woche holte «Arpeggio of Blue Steel Cadenza» am Dienstag noch 100.000 Zuschauer und 0,8% Marktanteil.

«Bungo Stray Dogs» war am gestrigen Abend der größte Lichtblick, aber auch gut davon entfernt, erfolgreich zu sein. 100.000 Zuschauer schauten ab 22:45 Uhr noch zu, das reichte für 1,1% Marktanteil. «Megalo Box» riss danach alles aber wieder runter und landete bei 70.000 Zuschauern und schlechten 0,9% Marktanteil – in der letzten Woche waren es 10.000 Zuschauer mehr.

Im Anschluss startete mit «Tokyo Ghoul:re» eine ganz neue Serie, da «Date a Live» in der vergangenen Woche zu Ende ging. Während «Date a Live» letzte Woche noch 50.000 Zuschauer erreichte, reichte es bei «Tokyo Ghoul:re» nur für 40.000 Zuschauer und miesen 0,6% Marktanteil.

Der Senderschnitt von ProSieben MAXX liegt bei 1,8% Marktanteil. Aktuell ist die Anime Night weiterhin weit davon entfernt. Ob sich die Anime-Serien am Freitag bald wieder fangen werden? Die Zeit wird es zeigen.

Quelle: media control