darksouls3

Wir durften uns einige Stunden in die Welt des neuesten Teils der Dark Souls-Reihe von From Software wagen und geben euch nun ein erstes Fazit ab.

Bandai Namco’s Action-Rollenspiel «Dark Souls III», eines der meist erwarteten Blockbuster-Titel diesen Jahres, hatte seinen Release in Japan bereits am 24. März 2016. In Europa erschien der Titel am 12.April 2016 und ist schon jetzt ein weltweiter Kassenschlager, der seine Vorgänger weit übertreffen konnte. Entwickelt wurde das Ganze, wie die Vorgänger, vom in Japan ansässigen Studio From Software. Das Rollenspiel-Franchise stammt aus der Feder von Hidetaka Miyazaki und bietet Spielern einen großen Umfang an Inhalten und ist trotz seines sehr hohen Schwierigkeitsgrad/Frustfaktors eines der Lieblinge von Gamern. Wir konnten uns einige Stunden mit dem neuesten Titel beschäftigen und geben nun unseren Eindruck wieder.

Story:

Das Spiel beginnt mit einem sehr düsteren Intro, welches uns unsere Aufgabe kurz erklärt: Wir sind als ein untoter Krieger in dem Königreich Lothric wieder auferstanden. Eine mysteriöse Frau, bekannt als die Feuerhüterin, hat uns auserwählt eine entgegenkommende Apokalypse abzuwenden. Die einzige Lösung dafür ist es, die Aschefürsten, die einst selbst Helden waren zu zerstören.

Klingt nach einer großen Aufgabe und das ist es auch, denn nach dem Intro erwachen wir inmitten von Ruinen und sich von dort an auf uns alleine gestellt im Kampf gegen die Lords.

Zur Story sei noch gesagt, dass «Dark Souls 3» keine richtige Story erzählt, sondern nur durch das Erforschen der Spielwelt erlangt man stückchenweise mehr und mehr Wissen über die Geschichte des Königreichs Lothric. Aus den einzelnen Story-Bruchstücken,teilweise durch NPCs, Objektbeschreibungen und sogar durch die Schauplätze selbst, setzt man dann wie ein Puzzle ein größeres Bild zusammen um mehr Klarheit zu bekommen.

 

Gameplay/Welt:

Als Stützpunkt dient uns der Feuerband-Schrein, wo wir uns mit Ausrüstung, Upgrades und allerlei Gegenständen für den Kampf vorbereiten können. Während unserer Reise konnten wir noch einige andere NPC`s finden, die uns teils nach jeweiliger Beendigung ihrer Aufgaben am Feuerband-Schrein Unterstützung boten. Die vielen Lagerfeuer, die wir in der Spielwelt finden, dienen uns nach dem entfachen als Teleportationspunkte. Dies ist auch von nöten, denn die Spielwelt ist recht groß.

20160512141930_1

Die Spielwelt bietet viele unterschiedliche Areale, sei es ein düsterer Wald oder ein großes Schloss, alles ist vollgespickt mit Geheimnissen und Gefahren an jeder Ecke. Also ist Vorsicht geboten, denn wenn ihr zu neugierig seid, könnte es schlimm für euch enden. Dann wären die Seelen, die ihr um aufzuleveln braucht, für’s erste auch Futsch. Durch die düster gehaltene Welt und durch die Angst ständig in Gefahr zu sein, entsteht eine bedrückende und dunkle Atmosphäre, was wir großartig finden.20160427212222_1

 

Bei der Musik hat man sich eher zurück gehalten, was keineswegs negativ ist, denn dadurch wirkt das Spiel viel authentischer. Wenn es Musik gibt, dann meist nur Epische! Vorallem während den Bosskämpfen gibt dies ein Zeichen das mit den Bossen nicht zu Scherzen ist. Eine falsche Ausweichrolle oder falsches Timing könnten schon das Ende bedeuten.

 

Kampfsystem:

Für den Kampf gegen die unmengen an Monstern kann man sich mit vielen Waffen und Rüstungsgegenständen ausrüsten, die außerdem noch durch Titanitstücken oder mithilfe von Zaubergegenständen verstärkt werden können. Wir entschieden uns für die klassische Version mit Schwert und Schild.  Bei Stärkeren Gegnern muss man sehr vorsichtig sein, ihre Bewegungsabläufe einprägen und im richtigen Moment blocken bzw. ausweichen und zuschlagen. Dabei sollte man stehts ein Auge auf die Ausdaueranzeige haben, denn jede Bewegung nagt an eurer Ausdauer. Ohne die seid ihr quasi ein leichtes Opfer für Gegner, vorallem für die Bosse. Neben der Lebens- und Ausdaueranzeige habt ihr die wieder eingeführte Magieanzeige für eure magischen Fähigkeiten wie z.B. den klassischen Feuerball.

Komplett neu sind die “Weapon Arts“. Es handelt sich hierbei um Spezialangriffe, die sich in ihrer Art und Weise von Waffe zu Waffe unterscheiden. Ausgeführt werden diese durch die untere Linke Schultertaste. Hat man z.B. einen Katana führt man nach loslassen der Taste blitzschnell einen starken Hieb aus. Bei einer Axt löst man stattdessen einen stärkenden Kampfschrei aus, dessen Effekt nach einiger Zeit abklingt.

Die Kämpfe sind Dark Souls typisch klassisch gehalten, allerdings fühlen sie sich in «Dark Souls 3» etwas schneller an als in den Vorgängern. Das Komplette Spiel über ist man in der Third-Person Perspektive unterwegs, nur bei Nutzung von Pfeil und Bogen geht man in die First Person über. Die Online Funktionalität hat sich im Vergleich zu den Vorgängern gebessert, dennoch gibt es in PvP-Kämpfen des öfteren Lags bzw. Gegner bewegen sich hackelig und so ist es fast unmöglich den Kampf zu gewinnen, was den Frustfaktor noch steigert, insbesondere wenn man Viele Seelen im Rucksack hat.

 

Fazit:

20160512141539_1

Kurz gesagt: «Dark Souls 3» ist ein Spiel, das trotz kleiner Macken (ab und zu nerviger Kamera, Lags, Glitches etc.)seinem Hype gerecht werden konnte. Es ist zudem auch noch Einsteigerfreundlicher als die Vorgänger und bietet somit auch Neulingen die Chance in Lothric ein Fuß zu fassen. Eine frei begehbare Welt, geniales Bossgegner Design und die Glücksmomente nach einem Besiegten Boss runden das Ganze ab. Besonders die Musik gefiel mir sehr gut, die mir zusätzlich noch einen Adrenalinkick bei Bosskämpfen gab. Auch hat es mich gefreut bekannte Orte aus Vorgängerteilen zu besuchen um noch mehr über deren Geschichte erfahren. Leider kamen schon leichte Abnutzungserscheinungen in Sachen Kampfsystem und teils auch Gameplay zum Vorschein, welche mich trotzdem nicht viel gestört haben und mit den “Weapon Arts” kam ohnehin was frisches dazu. Glücklicherweise oder auch Unglücklicherweise, je nachdem wie man es sieht, handelt es sich um den letzten Teil der Dark Souls-Serie, der meiner Meinung nach, einen hervorragenden Abschluss des Ganzen hinlegt. Umso mehr Freue ich mich nun auf die kommenden DLC’s. Bis dahin wird noch eine Weile gegrindet ;).

 

9/10

 

Spieletitel: Dark Souls 3

Erhältlich für: Playstation 4, Xbox One & PC

Erscheinungstermin:  Bereits erhältlich

Preis: ab 49,95*

Publisher: Bandai Namco

Altersfreigabe: Ab 16 Jahren

Mehrspieler: möglich

 

Wie findet ihr «Dark Souls 3»? konnte es die Fehler vom 2.Teil wieder gut machen, oder ist es sogar noch schlechter? Feedback zum Review ist erwünscht!