Nachdem man lange Zeit ohne Cheater bzw. Hackern bei «Splatoon 2» ausgekommen ist, hat sich nun das Blatt gewendet. Denn es wurden in den Onlinemodis bereits erste Hacker gesichtet, die mit unfairen Mitteln andere Spieler ärgern.

Bereits der erste Ableger auf der Wii U wurde von Hackern heimgesucht und auch andere Spiele wie «Mario Kart 8» waren davon betroffen. Bei «Splatoon 2» können Hacker beliebig die Farbe der Tinte anpassen oder gar unverwundbar gegen Treffer sein. Außerdem sind Modifikationen an den Waffen möglich, was zum Beispiel unbegrenzte Tintenvorräte möglich macht.

Bisher ist nicht bekannt, ob davon bereits andere Switch-Onlinetitel betroffen sind. Möglich ist es allerdings, da bisher alle Titel, die von Nintendo stammen, das extrem cheat-unsichere Peer-to-Peer Netzwerkprotokoll verwenden, anstelle von dezidierten Servern, die kontrollieren, was die Spieler machen.

Allerdings ist es derzeit zumindest bei «Splatoon 2» möglich Hacker/Cheater in der Nintendo Switch-Online-App zu melden. Diese könnt ihr euch hier runterladen:

Android

iOS

Quelle: Nintendosoup