Während alle Anime-Serien ein Auf und ab erleben, bleiben die «Detektiv Conan» erstaunlich stabil. Unterdessen hatte «Pokémon» am Donnerstag einen echten Ausreißer nach oben …

Genau wie in den Vortagen diese Woche möchten wir auch heute über die Anime-Quoten auf ProSieben MAXX berichten.

Fangen wir mit der Wiederholung von «Naruto Shippuden», die besser lief als in den Vortagen. Ab 14:40 Uhr wurden hier 70.000 Zuschauer gezählt, die einen Marktanteil von 1,2% erbrachten. «One Piece» holte danach nur 0,7% bei 60.000 Zuschauern.

Im Anschluss wollten 70.000 Zuschauer «Dragon Ball Z Kai» sehen, wodurch ab 15:28 Uhr ein Marktanteil von 1,8% bei ProSieben MAXX resultierte.

«Pokémon» erlebte nach dem miesen Tief am Mittwoch am Donnerstag einen riesen Aufschwung und kam mit der ersten Folge auf 70.000 Zuschauer und 1,8% Marktanteil, und mit der zweiten Folge auf 80.000 Zuschauer und stolzen 2,3% Marktanteil.

«Yu-Gi-Oh! 5D’s» blieb im Anschluss bei 70.000 Zuschauern und 1,4% Marktanteil auf gutem Niveau unterwegs.

Die Anime-Serie «Naruto Shippuden», welche aktuell einfach die quotenstärkste Serie im Anime Action-Block ist, konnte auch am Donnerstag starke Zahlen verbuchen. Beide Folgen verfolgten jeweils 120.000 Zuschauer ab 3 Jahren und holten, auch für beide Folgen, einen guten Marktanteil von 2,6%.

«One Piece» hingegen musste wieder etwas abgeben. Die erste Folge kam ab 18:03 Uhr auf 100.000 Zuschauer und 1,8% Marktanteil. 90.000 Zuschauer blieben zur zweiten Folge noch dran, weswegen hier nur 1,2% zu holen waren.

«Detektiv Conan» ist aktuell ein echter Stabilisator. Nur selten bekommt die Serie mal ein paar Ausreißer nach oben oder unten. Am Donnerstag waren 110.000 Zuschauer dabei und bescherten ProSieben MAXX dabei tolle 1,4% Marktanteil.

Auch morgen werden wir wieder auf die Quoten im Anime Action-Block auf ProSieben MAXX schauen.

>> So lief es am Montag für die Anime Action

>> So lief es am Dienstag für die Anime Action

>> So lief es am Mittwoch für die Anime Action

>> So lief es am Mittwoch für die Animenacht

Quelle: media control