Home

Pokémon TV App

Fast immer verzeichnet die Anime Action gute bis sehr gute Einschaltquoten und das wiederum führt zur ständigen Ausweitung des Programmblocks. Doch mit der gestrigen Ausstrahlung ist damit Schluss, denn die japanischen Zeichentrickserien flimmerten letztmals über die TV-Bildschirme…für dieses Jahr.

Um 14:47 Uhr lief die Vortagswiederholung zu «Detektiv Conan». Conan löste den Fall mal wieder im Handumdrehen und überführte den Täter, welcher seine Opfer kaltblütig ertränkt. Bei den 14-39 Jährigen Männern führte das zu 90.000 Zuschauern und starken 8,9% und damit zielgruppenspezifisch der stärkste Wert des Tages.

Um 15:16 Uhr ging es dann mit der täglichen Anime Action erst richtig los. In «Dragon Ball Z Kai» haben Trunks und Vegeta das Training im Raum von Geist und Zeit erfolgreich absolviert. Gibt es doch noch eine Möglichkeit, um den unbezwingbar erscheinenden Cell zu schlagen? In der gleichen Zielgruppen sahen immerhin noch 80.000 Animfans zu und man kam auf ebenfalls bemerkenswerte 8,1%.

Im Anschluss fällt der Marktanteil für gewöhnlich etwas. «Pokemon» und «YU-GI-OH! ZEXAL» laufen sonst eher solide, konnten aber gestern richtig punkten. Bei den Werberelevanten 14-49 Jährigen schalteten um 18:11 Uhr ganze 150.000 Zuschauern ein, womit «Pokémon» einen tollen Marktanteil von 3,1% erzielen konnte. «YU-GI-OH! ZEXAL» schaffte es danach auf 140.000 Zuschauer und sehr guten 2,8%.

Auch wenn sich die Handlung in «One Piece» derzeit wieder etwas beruhigt hat, konnte die Piraten-Saga um 17:56 Uhr dennoch gute Quoten holen. In der Zuschauergruppe 14-49 Jahre sprangen dabei gute 2.6% heraus.

«Detektiv Conan» lief gestern Abend mit der relativ unspektakulären Filler-Episode rund um “Die zerschnittene Flagge”. Auch wenn niemand ermordet wurde, konnte der Fall insgesamt 160.000 Fans begeistern mit souveränen 1,7%.

Der Durchschnitt von ProSieben MAXX beläuft sich derzeit auf 1,1% bei den 14-49 Jährigen. In der Relevanz-Zielgruppe der 14- bis 39-jährigen Männer kommt der Sender auf gute 2,1 Prozent.

 

Quelle: Seven One / Media-Control