Home

ProSieben hat zwei Trailer zum baldigen Serienstart von «Sword Art Online» veröffentlicht!

Am 27. Februar steht eine echte Premiere an. Zum allerersten Mal zeigt ProSieben mit «Sword Art Online» eine Anime-Serie in der Late-Prime. Nach den Erfolgen, die der Brudersender ProSieben MAXX mit der Anime-Night generiert, möchte man es jetzt auf einem großen Sender versuchen.

Gezeigt werden immer zwei Folgen ab 23:05 Uhr, was aber gerade für Zuschauer der Anime-Night kein großes Problem darstellen sollte. Auf ihrer Internetseite hat ProSieben nun zwei TV-Trailer hochgeladen um auf den kommenden Start aufmerksam zu machen.

>>> Ersten TV-Trailer zu «Sword Art Online» ansehen
>>> Zweiten TV-Trailer zu «Sword Art Online» ansehen

Nach TV-Ausstrahlung werden die Folgen auch für 7 Tage kostenlos in der Mediathek zu sehen sein. Alternativ wiederholt ProSieben die Folgen immer samstags ab 13:30 Uhr.

Darum geht es in «Sword Art Online»:
Die Geschichte handelt von dem Jungen Kazuto “Kirito” Kirigaya, der an einem Massen-Mehrspieler-Online-Rollenspiel, kurz MMORPG, namens “Sword Art Online” teilnimmt.

Anders als Spiele an einem Computer funktioniert dieses Spiel mithilfe eines Hightech-Helms, welcher den Nutzer in die Welt von “SAO” befördert. Nach Eröffnung des Spiels bemerken die Spieler allerdings zunehmend ein Problem: Das Menü innerhalb des Spiels verfügt über keinen Eintrag zum Ausloggen. Somit sind alle Spieler in der Fantasy-Welt gefangen und können die virtuelle Realität nicht verlassen.

Der Täter scheint der Chefentwickler des Spiels zu sein, der in der Einführung zudem davor warnt, dass ein gewaltvolles Ausschalten des Helms von Außen den Tod des Spielers zufolge hätte. Auch ein Tod im Spiel soll den Helm des entsprechenden Spielers dazu veranlassen, ihn mit elektrischen Strömen zu töten, welche eigentlich nur zum Datentransfer mit dem Gehirn des Spielers gedacht sind. Die einzige Möglichkeit, um aus dem Spiel zu entkommen: Die Spieler sollen es schaffen, bis zur letzten Ebene zu gelangen und das Spiel zu gewinnen…

Quelle: ProSieben