Nach dem Ende der ersten «Code Geass»-Staffel übernimmt die Ecchi-Serie «Monster Mädchen» den Sendeplatz am späten Freitag-Abend!

Am Freitag, den 13. April endet die erste Staffel von «Code Geass» mit der 25. und gleichzeitig letzten Folge, nun kündigte der Sender an, welcher Anime den Sendeplatz übernehmen wird.

So wird ab Freitag, den 20. April die 12-teilige Serie «Monster Mädchen» wieder ins Programm aufgenommen. Immer Freitags um 23:25 Uhr wird eine Folge ausgestrahlt. Die Ecchi-Serie feierte im Juni 2017 ihre TV-Premiere, nun folgt der erste Re-Run.

Nach der TV-Ausstrahlung stehen alle Folgen auch für 7 Tage kostenlos in der Mediathek bereit, alternativ wird die Serie immer in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag um 01:45 Uhr wiederholt.

Der Publisher KAZÉ veröffentlichte «Monster Mädchen» auf DVD und Blu-ray

>>> «Monster Mädchen» auf DVD / Blu-ray bestellen

Darum geht es in «Monster Mädchen»:
Monster ‒ sie sind real!
Und sie wollen mit uns ausgehen! Vor drei Jahren erfuhr die Menschheit von der Existenz von Harpien, Zentauren, Katzenmädchen und allen möglichen anderen Kreaturen, die nun mehr als nur Fabelwesen sind. Sie sind Fleisch und Blut, außerdem noch Schuppen, Federn, Hörner und Reißzähne. Und durch das „Gesetz über kulturellen Austausch zwischen den Spezies“ haben sich diese einst mystischen Wesen in unsere Gesellschaft integriert. Na gut, sie versuchen es zumindest.

Als der Pechvogel Kimihito Kurusu als „Freiwilliger“ in das Austauschprogramm der Regierung aufgenommen wird, steht seine Welt plötzlich Kopf. Die schlangenähnliche Lamia Miia lebt nun bei ihm und Kimihitos Aufgabe ist es, sich um sie zu kümmern und dafür zu sorgen, dass sie sich in sein tägliches Leben integriert. Zu seinem Pech sieht Miia unglaublich scharf aus, aber das Gesetz gegen zwischenrassische Fortpflanzung ist sehr streng. Es kommt jedoch noch schlimmer, als auch noch ein hinreißendes Zentauren-Mädchen und eine kokette Harpie bei ihm einziehen. Wird der junge Mann sich trotz seiner rasenden Hormone an das Gesetz halten können?

Quelle: ProSieben MAXX