Auf der offiziellen Homepage von Cinespace wird der Film «Death Note – Light up the New World» gelistet. Wann der Film in die deutschen Kinos kommt, erfahrt ihr hier.

Der Film «Death Note – Light up the New World», welcher letztes Jahr in den japanischen Kinos lief, wird es vermutlich auch in die deutschen und österreichischen Kinos schaffen. Der Film wird im Rahmen der KAZÉ Anime-Night-Reihe laufen, bei der auch schon «One Piece Gold» oder «One Punch Man» gezeigt wurden. Bereits vergangenen Monat gab der Publisher die Lizenzierung des Filmes bekannt.

Laut Cinespace wird der Film am 27. Juni 2017 um 20:00 Uhr gezeigt. Die Uhrzeit deckt sich mit den Uhrzeiten der vorherigen Filme ab, die im Rahmen der KAZÉ Anime-Night liefen, sodass man relativ sicher davon ausgehen kann, dass «Death Note – Light up the New World» bei uns in den Kinos laufen wird. Eine offizielle Bestätigung von KAZÉ steht jedoch noch aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>> Trailer

Darum geht es in «Death Note»:

Der hochintelligente, aber dauer-gelangweilte Schüler Light Yagami findet auf dem Schulhof ein unscheinbares Notizbuch. Kurze Zeit später bemerkt er, wie brisant sein Fund ist: Jeder, dessen Name in diesem Büchlein notiert wird, stirbt – sofern sich der Schreiber das Gesicht seines Opfers während des Eintrages vorstellen kann. Light sieht die einmalige Chance, mit Hilfe des Buches, das von einem Shinigami, einem Todesgott, stammt, die Welt von Schwerverbrechern und Schurken jeder Art zu befreien. Tatsächlich benutzt er das Buch, doch die große Zahl mysteriöser Todesfälle unter Kriminellen ruft die Polizei auf den Plan. Ein geheimnisvoller Privatermittler, der nie sein Gesicht zeigt und nur “L” genannt wird, ist Light oder “Kira”, wie der Verantwortliche von den Medien getauft wurde, schnell auf der Spur. Der Schüler und sein Verfolger liefern sich ein packendes Katz-und-Maus-Spiel.

[amazon_link asins=’B00KRYTQCC,B00KRYTPIC’ template=’ProductAd’ store=’mconde-21′ marketplace=’DE’ link_id=’166dff62-0b56-11e7-9c62-77a1190046c8′]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Cinespace