Genocidal Organ

Das neugegründete Geno Studio wird sich dem auch als «Genocidal Organ» bekannten Film annehmen. Die wichtigsten Mitarbeiter setzen dort ihre Arbeit fort.

Weiterhin mit von der Partie ist auch der Regisseur und Drehbuchautor Shuko Murase (Ergo Proxy, Gangsta). Man hofft, den Film bis Ende 2016 fertiggestellt zu haben, was allerdings noch nicht feststeht. Das ursprüngliche Studio Manglobe ging leider Bankrott und ist daher nicht in der Lage, die Arbeiten am Film abzuschließen.

Der Anime ist eine Adaption eines Buches vom 2009 verstorbenen Satoshi Itoh, der auch bei «Harmony» und «The Empire of Corpses» die Feder führte, welche ebenfalls eine Verfilmung erhalten. Alle drei Sciencefiction Filme wurden für den deutschsprachigen Raum bereits von Kazé lizenziert und sollen auch hierzulande in die Kinos kommen.

 

Darum geht es in «Gyakusatsu Kikan»:

Der Krieg gegen den Terrorismus ist eskaliert und findet seinen traurigen Höhepunkt in der Explosion einer Atombombe in Sarajevo. In der Folge entwickeln sich die ehemaligen Demokratien zu totalitären Überwachungsstaaten, während eine Welle von Völkermorden durch die Entwicklungsländer tobt. Hinter dem Zusammenbruch der Weltgemeinschaft scheint der geheimnisvolle Amerikaner John Paul zu stecken. Wo immer er auftaucht, brechen Krieg und Gewalt in einem Land aus. Durch subtile Manipulationen der Medien- und Werbesprache ist er in der Lage, die Gewaltbereitschaft in der Bevölkerung zu enthemmen und das “genozide Organ” freizusetzen. Nun muss ihn Geheimagent Clavis Shepherd durch die verwüstete Welt jagen und begibt sich auf eine Reise in das Herz der Finsternis.

 

Quelle: ANN/Kazé