Card Captor Sakura

Vor einigen Wochen berichteten wir, dass eine große Nachricht zu «Card Captor Sakura» bevorsteht. Diese wurde nun vom Nakayoshi-Magazin verkündet.

Das Franchise soll eine neue Anime-Staffel erhalten, die Clamps Sequel-Manga «Card Captor Sakura Clear Card-hen» adaptiert. Die Serie wird ab Januar 2018 in Japan zu sehen sein. Morio Asaka wird dazu beim Studio Madhouse als Regisseur fungieren.

Die vorlagegebende Sequel-Buchreihe erscheint seit diesem Sommer anlässlich des 20. Geburtstags des ursprünglichen Mangas. Dieser debütierte im Mai 1996 und erschien bis Juni 2000. Alle 12 Sammelbände erschienen auch in deutscher Sprachfassung bei Egmont Manga. Von 1998 bis 2000 wurde eine 70-teilige Animeserie produziert, die wie die neue Produktion beim Studio Madhouse entstand. 35 Folgen wurden auch auf deutsch synchronisiert und davon 24 zwischen 2005 und 2006 in 6 Volumes bei Universum Anime veröffentlicht.

 

Darum geht es in «Card Captor Sakura»:

Hätte die kleine Sakura Kinomoto gewusst, welchen Ärger sie sich auflädt, hätte sie bestimmt die Finger von dem Buch mit dem Titel Clow Cards gelassen, das sie in der Bibliothek ihres Vaters gefunden hatte. So aber öffnet sie es und die Probleme beginnen. Denn in dem Buch befinden sich magische Karten, die sich nach dem Öffnen des Buchdeckels sofort in alle vier Windrichtungen verstreuen.
Gleichzeitig erwacht auch der Wächter der Karten, Kerberos, der eigentlich auf die Karten ein Auge werfen sollte – aber selbst Kartenwächter müssen ab und zu ein Nickerchen machen. Kurzum: Die Karten sind weg. Und sie sind mit ihren magischen Kräften imstande, große Schäden anzurichten. Kerberos fackelt also nicht lange und verleiht Sakura die Kraft, sich in einen Card Captor (eine Kartenfängerin) verwandeln zu können, um die Clow Cards wieder einzufangen. Und damit beginnt für Sakura und ihre Freundin Tomoyo das große Abenteuer, das mit vielen Überraschungen aufwarten wird…

 

Quelle: ANN, aniSearch (Inhaltsangabe)