totoro katzen superrtl

Der TV-Sender zeigt heute Abend tierisch gute Anime-Filme. Katzenfreunde und Liebhaber von “Totoro” kommen voll auf ihre Kosten…

Wenn es um Anime-Filme geht, ist SUPER RTL im deutschen TV der Ansprechpartner Nummer 1. Die wöchentliche Reihe setzt man auch an diesem Samstag fort:

  • 20:15 Uhr: «Das Königreich der Katzen»
  • 21:35 Uhr: «Mein Nachbar Totoro»

 

Diashow zu den beiden heutigen Filmen:

Darum geht es in «Das Königreich der Katzen»:

Die 17-jährige Haru ist eine verträumte Schülerin, die nicht selten zu spät zum Unterricht kommt. Viele ihre Klassenkameraden lachen sie aus, denn Haru ist etwas sonderbar. Auch ihr heimlicher Schwarm hat nicht viel mehr als ein Lachen für sie übrig. Eines Tages, auf dem Nachhauseweg, rettet das Mädchen ganz selbstlos einem Kater das Leben. Zu ihrem Erstaunen verbeugt sich das Tier vor ihr. Und spricht ihr seinen Dank aus. Harus Verblüffung findet kein Ende, denn noch in der folgenden Nacht lässt ihr der König der Katzen eine Nachricht überbringen: Haru soll es fortan an nichts mehr fehlen. Und zum Dank für ihre Tat will der König sie gar mit seinem Sohn vermählen. Es ist der Prinz, den sie gerettet hat. Haru ist gerührt. Einerseits. Doch eine Ehe mit einem Kater? Und was sollen die hübsch verpackten Mäuse in ihrem Schul-Spind? Und wie soll sie die ganzen Katzenminze-Sträucher in ihrem Vorgarten erklären? Eine Stimme rät ihr, das Katzenbüro aufzusuchen, wo Haru die Bekanntschaft des vornehmen Barons macht. Der Kater erweist sich als treuer Freund, denn als die Dienstboten des Katzenkönigs das Mädchen einfach ins Reich der Katzen entführen, bleibt der Baron an ihrer Seite. Er weiß: Haru wird sich im Katzenreich in einen schnurrenden Vierbeiner verwandeln. Und nur wenn sie den Weg zurück in ihre Welt binnen 24 Stunden findet, kann sie wieder Mensch werden. Haru ist dem Baron nicht nur dankbar, sie verliebt sich sogar in ihn. Doch wird sie auch wieder zurück ins Menschenreich finden?
[amazon_link asins=’B000N68IQ4,B0008ENMLM,B00ZTEYWYC’ template=’ProductAd’ store=’mconde-21′ marketplace=’DE’ link_id=’85669a81-dca4-11e6-ae03-95eef2f76b8c’]

Darum geht es in «Mein Nachbar Totoro»:

Die Schwestern Satsuki und Mei ziehen mit ihrem Vater aufs Land. Die Mutter der kleinen Mädchen liegt im Krankenhaus. Und es wird noch dauern, bis sie wieder nach Hause kommt. So lange muss Ihr Vater, Professor Kusakabe, auf die Kinder alleine aufpassen. Unterstützung bekommt er von der alten Obaa-chan, eine weise Frau, die bekannt ist für ihr gesundes Gemüse. Und ihr Gespür für Geister. Für Satsuki und Mei ein wichtiges Thema, denn kaum im neuen Haus angekommen, machen die zwei Mädchen Bekanntschaft mit seltsamen winzigen Wesen, die immer dann zu Staub werden, wenn man sie anfasst. Es sind Hausgeister, wie Obaa-chan schließlich berichtet. Sie leben so lange in verlassenen Häusern, bis neue Bewohner einziehen. Satsuki und Mei sind begeistert. Geister – die hat es in der Stadt nicht gegeben. Beim nächsten Besuch im Krankenhaus berichten sie der Mutter von ihren Erlebnissen. Auch Professor Kusakabe wird eingeweiht – und wie es scheint, sind ihm die Geister nicht fremd. Denn als kurz darauf die kleine Mei in eine Baumhöhle fällt, rettet sie der Waldgeist persönlich, der große Totoro. Satsuki, die bereits zur Schule geht, ist neugierig auf diesen sagenumwobenen Totoro, den sogar ihr Vater kennt. Professor Kusakabe weiß: der Totoro kommt nur, wenn er will. Und er zeigt sich längst nicht jedem. Es dauert nicht lange, da begegnet auch Satsuki dem Totoro. Und auch sie schließt Freundschaft mit ihm, wie die kleine Mei. Als eines Tages eine scheinbar schlechte Nachricht aus der Klinik kommt, läuft Mei voller Angst um ihre Mutter davon. Sie will zu Fuß ins Krankenhaus, um ihre Mutter mit gesundem Gemüse aus Obaa-chans Garten gesund zu zaubern. Als Mei wort- und spurlos verschwunden ist, macht sich Satsuki große Sorgen um die kleine Schwester. Und bittet den Totoro um Hilfe. Ob er Mei finden kann?

[amazon_link asins=’B000UF3EZS,B00AYATD2W,B01MR0OBPW’ template=’ProductAd’ store=’mconde-21′ marketplace=’DE’ link_id=’993e4171-dca4-11e6-9aa3-039456aab810′]

Quelle: SUPER RTL / Anisearch